https://www.faz.net/-gum-8ls7i

Steigende Kriminalität : Immer mehr Diebstähle in Zügen und auf Bahnhöfen

  • Aktualisiert am

Hauptbahnhof Magdeburg: Die Täter agieren meist in Gruppen von drei bis sechs Personen. Bild: dpa

Handtasche verschwunden, Bargeld weg – in Zügen und auf Bahnhöfen wird immer häufiger geklaut. Die zuständige Bundespolizei warnt vor internationalen Tätergruppen und gibt Tipps.

          1 Min.

          In Deutschlands Zügen und Bahnhöfen wird immer öfter gestohlen. Im vergangenen Jahr habe die zuständige Bundespolizei 44.800 Taschen- und Handgepäckdiebstähle registriert, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ (Montagsausgabe). Dies sei bereits ein Anstieg von etwa 25 Prozent gewesen. In diesem Jahr dürften es noch mehr Fälle werden.

          Die Zeitung beruft sich auf den neuen Jahresbericht der Bundespolizei, der demnächst veröffentlicht werde. Demnach hatten die Ordnungshüter 2014 insgesamt 35.800 Taschen- und Handgepäckdiebstähle gezählt. Schon dies sei im Vergleich zu 2013 ein Plus von fast 20 Prozent gewesen.

          Nach Angaben der Bundespolizei handele es sich oft um professionelle Täter, die auch international auf Beutezug gehen, heißt es in der Zeitung. Die Diebe agierten dabei arbeitsteilig in Gruppen von drei bis sechs Personen. Ein Täter beobachte die Umgebung. Einer lenke das Opfer ab, das vielleicht durch eine offene Handtasche oder einen Geldbeutel in der Hosentasche vielversprechend aussehe. Ein Dritter lange zu.

          Die Bundespolizei empfiehlt zum Selbstschutz, nicht offen mit Bargeld zu hantieren. Geld, Kreditkarten, Papiere sowie andere Wertsachen sollten stets eng am Körper am besten in verschlossenen Innentaschen getragen werden. Rucksäcke sollten Reisende im Gedränge vor dem Körper halten. Auch im Zug sollten sich Fahrgäste nicht so sicher wie im eigenen Wohnzimmer fühlen, warnt die Bundespolizei: „Lassen Sie niemals Wertgegenstände in Jacken, die Sie an Garderoben oder über Stuhllehnen hängen.“

          Weitere Themen

          Die Seuche in unseren Köpfen

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Topmeldungen

          Präsentation des iPhone 11 in Kalifornien

          Apple : Coronavirus könnte Zeitplan für neues iPhone gefährden

          Kommt das neue iPhone mit Verspätung? Insidern zufolge können Apple-Experten in China derzeit nicht an der neuen iPhone-Generation arbeiten. Für einen reibungslosen Produktionsstart sind die ersten Monate des Jahres essentiell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.