https://www.faz.net/-gum-9rumo

An dessen 150. Geburtstag : Diebe stehlen Gandhis Asche

Mahatma Gandhi im Jahr 1946 in Indien Bild: AFP

Ausgerechnet am Tag der Geburtstagsfeierlichkeiten Mahatma Gandhis haben Diebe die Asche des indischen Freiheitskämpfers aus einer Gedenkstätte gestohlen. Schmierereien auf einem Plakat könnten erste Hinweise geben.

          1 Min.

          Während in Indien am Mittwoch abertausende Menschen den 150. Geburtstag von Mahatma Gandhi prachtvoll feierten, haben bislang unbekannte Diebe Teile der sterblichen Überresten des indischen Freiheitskämpfers gestohlen. Das berichtete der englische Nachrichtensender BBC mit Berufung auf die indischen Polizei. Die Asche sei aus einer Gedenkstätte in Rewa, im Bundesstaat Madhya Pradesh, entwendet worden, wo sie seit 1948 aufbewahrt wurde – dem Jahr der Ermordung Gandhis durch einen hinduistischen Extremisten.

          Kira Kramer
          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          Zusätzlich sollen die Diebe in grüner Farbe „Verräter“ über das an der Gedenkstätte angebrachte Foto gekritzelt haben. Während die meisten Inder Gandhi als „Vater der Nation“ verehren, werfen ihm einige hinduistische Hardliner vor, wegen seines Kampfes für die Gleichstellung von Hindus und Muslimen den hinduistischen Glauben betrogen zu haben. Gandhi selbst war frommer Hindu, las während seiner Studienjahre in London jedoch ebenfalls den Koran und entwickelte in den folgenden Jahren sein Konzept einer hindu-islamischen Geschwisterlichkeit.

          Der Verwalter des Denkmals, in welchem die Asche aufbewahrt worden war, nannte die Tat „beschämend“. „Ich habe das Tor des Denkmals am frühen Morgen geöffnet, weil Gandhi Geburtstag hatte“, sagte er gegenüber der indischen Website The Wire. „Als ich gegen 23 Uhr zurückkam, waren die sterblichen Überreste von Gandhi weg und sein Plakat war beschmiert.“ Nun wird geprüft, ob die Polizei womöglich Zugriff auf die am Denkmal installierten Überwachungskameras bekommt.

          Mohandas Karamchand Gandhi wurde am 2. Oktober 1869 in Porbandar im westindischen Bundesstaat Gujarat geboren. Als Rechtsanwalt trat er gegen die Rassentrennung in Südafrika und für die indische Unabhängigkeit ein – mit dem Mittel des gewaltfreien Widerstands als auch durch Hungerstreik. Das brachte ihm mehrere Jahre Gefängnishaft ein. Im Januar 1948 würde Gandhi von einem hinduistischen Extremisten ermordet. Nach seinem Tod wurde er eingeäschert, aber nicht entsprechend dem hinduistischen Glauben in einem Fluss verstreut, sondern an verschiedene Gedenkstätten im Land geschickt. Die geschändete Grabstätte in Rewa war eine davon.

          Weitere Themen

          Mann stirbt nach Bärenattacke

          Slowakei : Mann stirbt nach Bärenattacke

          In einem slowakischen Waldstück ist die Leiche eines Mannes gefunden worden. Nach Angaben der Polizei ist er von einem Bären getötet worden.

          Kollision in der Luft?

          Schweizer Flugzeugabstürze : Kollision in der Luft?

          Am Samstag sind im Schweizer Kanton Graubünden zwei Flugzeuge abgestürzt. Weil die Wracks nur einen Kilometer voneinander entfernt gefunden wurden, wird nun ermittelt, ob ein Zusammenhang besteht.

          Topmeldungen

          EU-Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen, Präsident Joe Biden und der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, am Dienstag in Brüssel

          EU-Spitze trifft Biden : Die langen Schatten der Ära Trump

          Das erste Treffen der EU-Spitze mit Präsident Biden hat gezeigt, dass mit dem neuen Mann im Weißen Haus nicht auf einen Schlag alles besser wird. Es gab Fortschritte, aber nicht alle Konflikte wurden gelöst.
          Wolfgang Schäuble am 20. Juni 1991 während seiner Rede im Bonner Bundestag

          Schäuble im F.A.Z.-Interview : „Als ich sprach, spürte ich: Du hast den Saal“

          Wolfgang Schäuble spielte bei der Entscheidung, Parlaments- und Regierungssitz nach Berlin zu verlegen, eine sehr wichtige Rolle. Im Interview spricht der Bundestagspräsident über seine historische Rede, die Bedeutung seines Rollstuhls dabei – und das Charisma von Angela Merkel.
          Die Regenbogenflagge in Budapest: Demonstranten protestieren am Montag gegen das einen Tag später von Ungarns Parlament beschlossene Gesetz

          Parlament billigt Gesetz : Ungarn verbietet die Darstellung von Homosexualität

          In Ungarn stellt die Darstellung von Homosexualität und Geschlechtsumwandlung in für Jugendliche zugänglichen Medien unter Strafe. Die Gegner des neuen Gesetzes der Orbán-Regierung sehen eine Unvereinbarkeit mit der Europäischen Menschenrechtskonvention.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.