https://www.faz.net/-gum-99q20

Überfälle häufen sich : Die Rückkehr der Piraten

  • -Aktualisiert am

Gewehr statt Säbel: Ein maskierter somalischer Pirat steht 2012 nahe eines gestrandeten Fischerboots aus Taiwan. Nach einer Lösegeldzahlung wurde die Crew freigelassen. Bild: AP

Allein in diesem Jahr haben Piraten bereits 66 Schiffe angegriffen und mehr als 100 Seeleute als Geiseln genommen. Die meisten Angriffe gab es an der Westküste Afrikas, denn dort erbeuten die Seeräuber die wertvollste Fracht.

          5 Min.

          Der Überfall, der sich Anfang April etwa 41 Seemeilen südsüdöstlich der nigerianischen Hafenstadt Brass ereignete, ging glimpflich aus. Vier bewaffnete Piraten in Schnellbooten hatten sich einem Containerschiff genähert und es geentert. Doch die Besatzung verschwand geistesgegenwärtig in ihrem Schutzraum, Zitadelle genannt, und alarmierte die Küstenwache und das Piratenkontrollzentrum in London. Sofort wurde eine Patrouille der nigerianischen Marine losgeschickt. Es kam zum Feuergefecht. Die Piraten konnten mit Bargeld und Wertgegenständen fliehen. Doch die Crew blieb unversehrt, das Schiff wurde in einen sicheren Hafen gebracht.

          Das ist nicht immer so. 66 Angriffe auf Schiffe, davon elf beschossen, 39 geentert und vier entführt. 100 Seeleute, die als Geiseln genommen, und 14, die von ihren Schiffen verschleppt wurden. Die Zahlen der Piraterie-Statistiker vom Schifffahrtsbüro der Internationalen Handelskammer (ICC) fürs erste Quartal 2018 lassen auch gestandenen Kapitänen das Blut in den Adern gefrieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.