https://www.faz.net/-gum-9oh20

„Chemical Revolution“ : Polizei schaltet deutschlandweit größten Drogen-Onlineshop aus

  • Aktualisiert am

Archivbild von beschlagnahmtem Marihuana und Crystal: Über den Onlineshop wurden vor allem synthetische Drogen wie Ecstasy und Amphetamin sowie Heroin, Kokain und Cannabis verkauft. Bild: ZB

Die Polizei hat Deutschlands größten Drogen-Onlineshop abgeschaltet. Die Seite „Chemical Revolution“ soll 2017 von einem jungen Mann aus dem Landkreis München aufgebaut worden sein.

          1 Min.

          Der Polizei ist ein empfindlicher Schlag gegen den Drogenhandel im Internet gelungen. Der deutschlandweit größte Drogen-Onlineshop sei nach monatelangen Ermittlungen abgeschaltet worden, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Freitag in Wiesbaden mit. Elf mutmaßliche Verantwortliche der Plattform seien wegen des dringenden Tatverdachts des bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge festgenommen worden.

          Als Hauptverdächtiger gilt nach Angaben der Ermittler ein 26 Jahre alter Mann, der den Drogen-Onlineshop mit der Bezeichnung „Chemical Revolution“ im September 2017 aufgebaut und anschließend mit weiteren Tatverdächtigen gemeinsam betrieben haben soll. Er soll im Wesentlichen den Verkauf von Betäubungsmitteln über das Internet betreut, die Beschaffung der Betäubungsmittel koordiniert und die Finanzen der Tätergruppierung verwaltet haben.

          Der Mann stamme aus dem Landkreis München, erklärte das Bundeskriminalamt. Der 26 Jahre alte deutsche Staatsangehörige habe zuletzt auf der spanischen Baleareninseln Mallorca gelebt und sei Ende Mai bei seiner Einreise nach Deutschland aufgrund eines Haftbefehls des Amtsgerichts Gießen festgenommen worden. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

          Auf der Internetseite des Onlineshops seien Betäubungsmittel und vor allem synthetische Drogen wie Ecstasy und Amphetamin sowie Heroin, Kokain und Cannabis zum Verkauf und weltweiten Versand angeboten worden. Die Käufer hätten die Betäubungsmittel mit der Kryptowährung Bitcoin bezahlt, teilte das BKA mit.

          Neben dem Verkauf über den eigenen Onlineshop soll die Tätergruppierung um den 26-Jährigen Betäubungsmittel auch über den Darknet-Online-Marktplatz „Wall Street Market“ angeboten und verkauft haben. Diese Plattform war von den Ermittlern vor wenigen Wochen ausgehoben worden.

          Weitere Themen

          Willkommen im Dschungel

          Bestsellerautorin Schreiber : Willkommen im Dschungel

          Sie lebt mit Schnecken und Asseln, macht das Internet zum besseren Ort und ist Expertin für Nähe und Distanz: Warum Jasmin Schreiber die Autorin der Stunde ist.

          Washington will Flugzeugträger trotz Virusinfektionen nicht evakuieren

          Liveblog zum Coronavirus : Washington will Flugzeugträger trotz Virusinfektionen nicht evakuieren

          4.000-köpfige Mannschaft der „USS Theodore Roosevelt“soll trotz Coronavirus-Infektionen nicht geräumt werden +++ Bayreuther Festspiele abgesagt +++ Deutschland bietet Aufnahme spanischer Patienten an +++ Erdogan ruft zu Spenden auf +++ RKI-Chef: Rechnen bis Ostern mit handfesten Zahlen +++ Jena plant eine Maskenpflicht +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.