https://www.faz.net/-gum-8kvks

Amerika : Deutscher wegen Brandserie in Hollywood vor Gericht

  • Aktualisiert am

Der Angeklagte soll im Winter 2011/12 in Hollywood 47 Feuer gelegt haben. Bild: dpa

Vor viereinhalb Jahren soll er in Hollywood 47 Feuer gelegt haben. Jetzt steht der 29 Jahre alte Deutsche vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Rache an Amerika vor.

          2 Min.

          Über vier Tage hinweg versetzte eine Brandserie mit fast 50 Feuern Los Angeles in Schrecken. Allein in einer Nacht loderten 19 Feuer, Autos brannten völlig aus, die Flammen griffen auf Garagen und Häuser über. Auf der Anklagebank in Los Angeles sitzt ein Deutscher. Der Flammen-Terror hielt Hollywood und zwei weitere Stadtteile zum Jahreswechsel 2011/12 in Atem.

          Der Prozess gegen Harry B. hatte sich immer wieder verzögert. Der 29-Jährige war in Untersuchungshaft an Krebs erkrankt. „Er ist sehr krank“, meint sein Pflichtverteidiger. Steve Schoenfield spricht nicht nur von Krebs. „Er hat sehr viele psychische Probleme und leidet an Autismus“, sagt der Jurist der Deutschen Presse-Agentur.

          Drei Millionen Dollar Schaden

          Der Angeklagte, ein untersetzter Mann mit kurz geschorenen Haaren, sitzt in einem Rollstuhl vor dem Richter. Der Staatsanwalt Sean Carney fährt beim Prozessbeginn Mitte August schweres Geschütz auf. Aus Wut und Rache wollte Harry B. Amerika „zum Brennen“ bringen, wirft der Ankläger dem 29-Jährigen vor. Die Geschworenen könnten möglicherweise schon in dieser Woche ein Urteil fällen.

          Laut Anklageschrift soll er 47 Feuer gelegt haben, vorrangig unter Autos, es kommen noch andere Vorwürfe hinzu. Verletzt wurde niemand, aber der Schaden wurde damals auf drei Millionen Dollar (rund 2,66 Millionen Euro) beziffert. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem 29-Jährigen bis zu 89 Jahre Haft, sagt Schoenfield.

          Der Deutsche hatte auf „nicht schuldig“ plädiert

          Der Verteidiger will es nicht dazu kommen lassen. „Falls die Jury ihn schuldig befindet, werde ich versuchen zu beweisen, dass er zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig war“, sagt Schoenfield. Dann würde er in eine Anstalt für geisteskranke Straftäter kommen.

          Der Deutsche hatte kurz nach seiner Festnahme im Januar 2012 die Vorwürfe von sich gewiesen und auf „nicht schuldig“ plädiert. Sein Verteidiger räumte nun vor Gericht ein, dass die Anklage Beweise habe, die Harry B. mit einigen der Brände in Verbindung bringen, nicht aber mit Dutzenden.

          Überwachungsvideos in Supermärkten zeigen den Mann beim Kauf von Kaminanzündern. Die Brände wurden mit Hilfe von solchen feuerbeschleunigenden Mitteln gelegt. Laut Anklage gibt es DNA-Spuren und vor allem ein Motiv.

          Seine Mutter war mit wirrem Auftreten vor Gericht aufgefallen

          Hintergrund der Taten soll die Auslieferung seiner Mutter gewesen sein, die sich in Deutschland einem Betrugsverfahren zu stellen hatte. „Er war auf Amerika wütend, denn seine Mutter wurde hier in den USA verhaftet und festgehalten, um nach Deutschland ausgeliefert zu werden“, sagte Staatsanwalt Carney beim Prozessauftakt.

          Die in Deutschland mehrfach vorbestrafte Dorothee B. war im Dezember 2011 in Los Angeles festgenommen worden. Kurz danach begann die Brandserie. Bei ihren Gerichtsanhörungen war die in Tschetschenien geborene Frau mit wirren Bemerkungen und bizarrem Auftreten aufgefallen. Sie wetterte gegen deutsche und amerikanische Behörden, sprach von Schlägen und Folter bei der Polizei. Die amerikanischen Medien zeichneten das Bild einer Mutter und eines Sohnes, die unter Verfolgungswahn leiden und die ganze Welt gegen sich sehen.

          Nach ihrer Auslieferung an die deutschen Behörden wurde Dorothee B. im Juni 2013 vom Amtsgericht Frankfurt wegen Betruges in mehreren Fällen zu drei Jahren Haft verurteilt. Der Fall geht aber noch durch die Instanzen. Die Frau hatte Berufung eingelegt, Mitte September steht ein weiterer Termin vor Gericht an. Dann könnte im 9000 Kilometer entfernten Los Angeles auch schon das Schicksal ihres Sohnes besiegelt sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mitarbeiter einer Corona-Teststation auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Tübingen hat Teströhrchen in der Hand.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Die Gesundheitsämter melden dem Robert-Koch-Insitut 36.059 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Bei der Einordnung der Zahlen weist das RKI auch auf eine mögliche Untererfassung hin.
          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?