https://www.faz.net/-gum-9on2y

Festnahme in Thailand : Deutscher Straftäter verrät sich mit Social Media-Fotos vom Hähnchenstand

  • Aktualisiert am

Am Hähnchenstand seiner thailändischen Schwiegermutter habe der Deutsche ausgeholfen. Dort posierte er für die Fotos, die die Polizei auf den 34-Jährigen aufmerksam machten. (Symbolbild) Bild: EPA

Das Foto eines deutschen Hähnchenverkäufers in Thailand erhielt im Internet viel Aufmerksamkeit – auch von der Polizei. Die identifizierte ihn als gesuchten Verbrecher und startete eine Verfolgungsjagd im thailändischen Sumpf.

          Mit Fotos in den sozialen Medien als Hähnchenverkäufer in Thailand hat ein in Deutschland wegen diverser Delikte gesuchter Mann die Polizei auf sich aufmerksam gemacht. Der 34-Jährige sei Ende Juni nach einer abenteuerlichen Verfolgungsjagd in einem Sumpfwald in der nordöstlichen Provinz Nakhon Ratchasima festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Er werde wahrscheinlich kommende Woche nach Deutschland ausgeliefert. Gegen den Mann lag demnach ein Haftbefehl von Interpol wegen Drogenhandels, Raub und Kinderpornografie vor.

          Dies habe die thailändische Polizei erst herausgefunden, nachdem der Mann mit den Fotos im Internet bekannt geworden sei. Unklar war, woher in Deutschland er stammt. Die Aufnahmen zeigen den 34-Jährigen zusammen mit seiner thailändischen Frau an einem Grillstand für Hähnchen in der Provinz Nakhon Ratchasima. Seine Frau sagte später der örtlichen Presse, die beiden hätten an dem Stand ihrer Mutter ausgeholfen, weil diese krank gewesen sei.

          Der Rummel um die Fotos habe die Polizei dazu veranlasst, Einreisedaten zu überprüfen, sagte Chatchawan Thippichai von der für Immigration zuständigen Polizei. Dabei sei man auf die illegale Einreise des Mannes nach Thailand und den Haftbefehl gestoßen. Ein Polizeiteam habe den Mann dann zwei Tage lang in dem Sumpfwald verfolgt. Der Deutsche habe dabei ein Plastikrohr benutzt, um sich unter Wasser halten zu können, so Chatchawan. Am dritten Tag habe er aufgegeben und sich den Beamten gestellt.

          Weitere Themen

          Ein Kampf um jede Stunde

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.

          Nur der Rammler ist nicht interessiert

          Kanin-Hop : Nur der Rammler ist nicht interessiert

          Vorwitzige Tiere haben die Nase vorn. Ohne Geduld läuft nichts. Kanin-Hop ist in der Schweiz beliebt. Vor allem Frauen leiten ihre Lieblinge über den Parcours.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.