https://www.faz.net/-gum-99kwh

Drogenring zerschlagen : Deutsche Rauschgiftkuriere weltweit im Einsatz

  • Aktualisiert am

Sichergestellte Geldbündel: Ermittler haben einen internationalen Drogenring zerschlagen, bei dem die Kuriere überwiegend aus Nordrhein-Westfalen stammen. Bild: dpa

Drogenkuriere aus Deutschland haben Süchtige weltweit mit Rauschgift versorgt. Nun kam die Polizei zwanzig mutmaßlichen Kurieren auf die Schliche – der erste Hinweis kam aus Australien.

          2 Min.

          Sie waren nervös und verhielten sich auffällig. Die zwischen 20 und 40 Jahre alten Reisenden kamen als ganz normale Urlauber aus Deutschland, schienen aber ein schlechtes Gewissen zu haben. Schnell entdeckten die australischen Behörden den Grund dafür: Präparierte Rollkoffer mit jeweils ein bis zwei Kilogramm Kokain im Gepäck. Für die bislang unbescholtenen Deutschen – alleine fünf in Australien – hat das schwere Folgen: „Für Drogenschmuggel drohen in Australien bis zu 25 Jahre Haft“, berichtet die australische Bundespolizistin Andrea Humphreys am Freitag in Düsseldorf.

          Mit den präparierten Koffern haben rund 20 deutsche Drogenkuriere aus Nordrhein-Westfalen Märkte in den Vereinigten Staaten, Japan und Australien mit harten Drogen wie Opium, Kokain und Chrystal Meth versorgt. Mindestens fünf Millionen Euro seien auf diese Weise an eine Bande von Deutsch-Iranern im Rheinland geflossen. Nach weltweiten Ermittlungen unter Mithilfe von Interpol und Europol schlugen Ermittler bereits im März mit einer großen Razzia in zahlreichen Städten Nordrhein-Westfalens zu, wie das Landeskriminalamt NRW am Freitag berichtete.

          Dabei wurden 71 Kilogramm harte Drogen und 400 000 Euro Bargeld sichergestellt. Ermittelt werde gegen 40 Verdächtige, von denen acht in Untersuchungshaft säßen. Etwa die Hälfte von ihnen seien Kuriere, berichtet LKA-Drogenfahnder Oliver Huth. Sie seien in NRW in Diskotheken oder von Bekannten gefragt worden, ob sie nicht Lust auf einen Gratis-Kurzurlaub hätten nach Australien, Japan oder in den Vereinigten Staaten.

          Die gezielt Umworbenen hatten eins gemein: Sie waren finanziell klamm, manche auch verschuldet und hätten sich einen solchen Urlaub nicht leisten können. In den Koffern, die ihnen gestellt wurden, befinde sich Bargeld, von dem das Finanzamt nichts erfahren soll, sei ihnen erzählt worden.

          Der Kopf der Bande stammt aus Düsseldorf

          Hinter dem weltweiten Drogenhandel soll ein 63 Jahre alter Sozialhilfeempfänger aus Düsseldorf stecken. „Der lebte völlig unauffällig in einer 50-Quadratmeter-Wohnung in der Nähe des Hauptbahnhofs“, berichtet Huth. Der Deutsch-Iraner sei vor Jahrzehnten ins Land gekommen und als politisch Verfolgter anerkannt worden. Inzwischen habe er die deutsche Staatsangehörigkeit.

          Zahlreiche Reisen in den Iran und Konten bei iranischen Banken ließen bei den Ermittlern Zweifel an der politischen Verfolgung aufkeimen. Außerdem hatte er bereits wegen Schmuggels von 260 Kilogramm Rohopium eine Strafe von acht Jahren im Gefängnis abgesessen. Unmittelbar nach der Freilassung müsse er mit dem Aufbau seines weltweit aktiven Syndikats begonnen haben.

          In Japan werde die japanische Mafia, die Yakuza, als Abnehmer der Drogen vermutet, berichteten japanische Polizisten in Düsseldorf. Nicht nur in Koffern, auch in Postpaketen mit Kinderkleidung und Plüschtieren seien Drogen geschmuggelt worden. Der größte Coup: Ein präparierter Industrieofen, bei dem in Bochum die Wärmedämmung aus- und stattdessen 50 Kilogramm Kokain eingebaut worden seien. Er wurde im australischen Sydney sichergestellt.

          Als legale Fassade habe die Import/Export-Firma des Sohns des 63-Jährigen hergehalten, berichtet Huth. Deren einziger Angestellter sei ein verurteilter Anlagebetrüger im offenen Vollzug gewesen. „Der hat den ganzen Tag aus dem Fenster geguckt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.