https://www.faz.net/-gum-8mtba

Kriminelles Verhalten : De Maizière: Keine Gnade für „Horror-Clowns“

  • Aktualisiert am

Die Maske eines „Horro-Clowns“ Bild: dpa

Auch in deutschen Städten treiben „Horror-Clowns“ ihr Unwesen. Es kommt zu Übergriffen. Innenminister de Maizière gibt nun eine klare Linie vor und warnt vor den Folgen falscher Zurückhaltung.

          1 Min.

          In der Debatte um die Umtriebe so genannter Horror-Clowns hat sich nun auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zu Wort gemeldet. Die Behörden müssten „solche Entwicklungen möglichst früh bekämpfen und den Tätern hart und mit null Toleranz entgegentreten“, sagte de Maizière der in Chemnitz erscheinenden Zeitung „Freie Presse“ (Freitagsausgabe). Andernfalls fühlten sich Nachahmer möglicherweise ermutigt, gab er zu bedenken.

          „Wenn Menschen massiv mit Gewalt bedroht werden, kann das strafbar sein“, warnte de Maizière. „Das hat nichts mehr mit harmlosen Halloween-Bräuchen zu tun.“ Angesichts der bundesweit wachsenden Zahl von Zwischenfällen forderte der Innenminister die Betroffenen auf, Strafanzeige zu stellen.

          Da „hört der Spaß endgültig auf“

          Seit geraumer Zeit häufen sich bundesweit die Vorfälle mit maskierten „Horror-Clowns“. Sie erschrecken Passanten, verfolgen sie mit Baseballschlägern und verletzen sie mitunter. Einige Opfer wehrten sich - unter anderem mit Schlägen oder Reizgas.

          De Maizière betonte in dem Interview, die Kunst eines Clowns bestehe darin, andere Menschen zum Lachen zu bringen. Diese Erwartung werde jedoch von den Grusel-Clowns grob missbraucht, um Furcht zu verbreiten. Wenn die Maskierten zudem „Kettensägen oder Messer bei sich tragen, hört der Spaß endgültig auf“, sagte der Minister. Am abscheulichsten sei es, wenn Filme von verängstigten Menschen angefertigt und anschließend ins Internet gestellt würden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          IBMs Quantencomputer „System Q“ ist auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen.

          Quantencomputer : Die nächste Revolution

          Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.