https://www.faz.net/-gum-12u63

David Carradines Tod : Neue Autopsie: Carradine hat nicht Selbstmord begangen

  • Aktualisiert am

Ein New Yorker Pathologe schließt Selbstmord aus: David Carradines Tod bleibt rätselhaft Bild: ddp

Nach dem Befund eines New Yorker Pathologen hat der amerikanische Schauspieler David Carradine keinen Selbstmord begangen. Der 72-Jährige war Anfang Juni erhängt und halbnackt im Schrank eines Luxushotels in Bangkok gefunden worden.

          1 Min.

          Der amerikanische Schauspieler David Carradine hat nach dem Befund einer unabhängigen Autopsie keinen Selbstmord begangen. Angehörige des aus der Fernsehserie „Kung Fu“ bekannten Stars hatten einen amerikanischen Experten mit der neuen Untersuchung beauftragt. Der New Yorker Pathologe Michael Baden erklärte laut „Eonline.com“ am Donnerstag, dass er noch weitere Informationen aus Thailand brauche, um die genaue Todesursache festzustellen. Selbstmord schließe er derzeit aber aus.

          Der 72 Jahre alte Schauspieler war Anfang Juni erhängt und halbnackt im Schrank eines Luxushotels in Bangkok gefunden worden. Das Ergebnis der Autopsie in Thailand wird frühestens in zwei bis drei Wochen erwartet. Baden hatte den Leichnam in dieser Woche nach dessen Überführung nach Amerika untersucht. Spekulationen zufolge könnte sich Carradine bei einer ungewöhnlichen Selbstbefriedigungspraxis versehentlich selbst erdrosselt haben.

          „In Frieden und mit Würde“ zur letzten Ruhe

          Seine Familie hatte sich wegen der widersprüchlichen Berichte zur Todesursache an die amerikanische Bundespolizei FBI gewandt und um Aufklärung gebeten. Die thailändischen Behörden lehnten aber eine Einschaltung des FBI ab. Die Brüder des Verstorbenen, Keith und Robert Carradine, appellierten am Donnerstag in einer Mitteilung an die Öffentlichkeit, die Privatsphäre der Familie zu wahren, während der Verstorbene „in Frieden und mit Würde“ zur letzten Ruhe gebettet wird. Bestattungspläne wurden nicht bekanntgegeben.

          Hollywood : Schauspieler David Carradine ist tot

          Carradine war in den siebziger Jahren als kämpfender Mönch in der Serie „Kung Fu“ bekanntgeworden. Vor wenigen Jahren spielte er die Rolle des Bill in Quentin Tarantinos Kino-Zweiteiler „Kill Bill“.

          Weitere Themen

          Ein Druide als Hassprediger

          Prozess in Mannheim : Ein Druide als Hassprediger

          Vor fünf Jahren wurde der Hauptangeklagte verhaftet, jetzt steht er wegen Volksverhetzung vor Gericht. Der 71 Jahre alte Mann und selbst ernannte „Druide“ hat nun in Mannheim ein Geständnis abgelegt.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?