https://www.faz.net/-gum-9fcmw

Damit die Schule ausfällt : Schüler löst Amokalarm aus

  • Aktualisiert am

Das Blaulicht eines Polizeiautos (Symbolbild) Bild: dpa

Nachdem eine Schülerin im bayerischen Pegnitz einen Zettel mit der Drohung findet, sichert die Polizei den Unterricht ab. Anscheinend spekulierte der Verfasser aber nur auf schulfrei – und muss mit Konsequenzen rechnen.

          1 Min.

          Er wollte sich und seinen Klassenkameraden einen freien Tag bescheren – doch der Scherz ging nach hinten los. Ein unbekannter Schüler aus Pegnitz in Bayern hat mit einem Zettel in der Schultoilette einen Amokalarm angekündigt. Er spekulierte nach Angaben der Polizei vom Donnerstag offensichtlich darauf, dass der Unterricht an dem Tag ausfällt. Der genaue Wortlaut: „Alle Lehrer sind kacke! Ich freue mich schon auf den Amokalarm am Donnerstag in der zweiten Stunde.“ Eine Schülerin fand den Zettel am Dienstag und informierte die Schulleitung, die wiederum die Polizei alarmierte. Es stand allerdings zunächst kein konkreter Tatverdächtigen fest.

          Ernsten Grund zur Sorge gab es nicht. Damit sich keine Panik breitmacht, informierte das Gymnasium die Eltern in einem Brief über den Vorfall. Am Donnerstag dann stellten Lehrer gemeinsam mit Polizisten sicher, dass der Unterricht ohne Störungen verlief. „Weil eine Schülerin den Zettel gefunden hat, hat sich das natürlich schnell herumgesprochen“, sagte ein Polizeisprecher. Die Schule habe aber sehr besonnen reagiert.

          Die Ermittler haben nach dem missglückten Scherz ein Strafverfahren eingeleitet. Wenn der Täter ermittelt wird, droht ihm zudem eine saftige Rechnung für den Polizeieinsatz. Auch in der Schule muss der Verantwortliche mit Konsequenzen rechnen.

          Weitere Themen

          Polizei blitzt Frau mit Kinderwagen

          Verkehr : Polizei blitzt Frau mit Kinderwagen

          Manchmal geht es wirklich kurios auf deutschen Straßen zu: Ein Glück für einen Autofahrer aus dem Sauerland – der darf sich über eine ungewöhnliche Fotobombe freuen.

          Topmeldungen

          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.