https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/daimler-erpresser-muss-mehr-als-sechs-jahre-ins-gefaengnis-17025989.html

Urteil in Stuttgart : Daimler-Erpresser muss mehr als sechs Jahre ins Gefängnis

  • Aktualisiert am

Der Konzern hatte mehrere Erpresserschreiben erhalten. (Archivbild) Bild: dpa

Insgesamt elf Erpresserschreiben hatte der Mann verfasst, Millionenbeträge von dem Autobauer gefordert und sogar eine Rohrbombe gezündet, um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen: Nun muss er für sechseinhalb Jahre in Haft.

          1 Min.

          Er zündete eine Rohrbombe unter einem A-Klasse-Mercedes in Berlin und forderte von Daimler Millionen: Am Donnerstag ist ein Mann vom Stuttgarter Landgericht wegen versuchter Erpressung des Autobauers zu sechseinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Insgesamt habe der 31-Jährige elf Erpresserschreiben verfasst, sagte der Richter. Die angestrebte Beute sei „wahnsinnig hoch“ gewesen. Der zuletzt in der Hauptstadt lebende Mann verlangte zwischen Dezember 2019 und April mehrfach hohe Geldbeträge von dem Konzern. In einem Fall waren es 25 Millionen Euro, in einem anderen Fall forderte er drei Millionen Euro.

          Die Summe sollte in einer Kryptowährung gezahlt werden, um seine Entdeckung zu verhindern. Darauf sei der Autobauer aber nicht eingegangen. „Die Geldübergabe ist immer der Schwachpunkt einer Erpressung“, sagte der Richter. Für den Fall der Nichtbezahlung habe der Mann unter anderem gedroht, Quecksilber in Fahrzeugen der Marke Mercedes zu verteilen. Am 8. März habe er in Berlin eine Rohrbombe unter einer A-Klasse gezündet, um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen und sich gegenüber Daimler dazu bekannt. Der Autobauer habe danach jede weitere Kommunikation und Kooperation mit dem Mann abgelehnt.

          An einem Teil der zerstörten Bombe konnte die Polizei eine DNA-Spur des Mannes sichern und ihm dann zuordnen. Anfang April 2020 wurde der geständige Angeklagte in Berlin dann festgenommen. Er ist mehrfach vorbestraft und wurde erst im Sommer 2019 auf Bewährung aus der Haft entlassen. Ein zunächst mitverhafteter vermeintlicher Komplize ist schon lange wieder auf freiem Fuß. Er habe mit der Tat nichts zu tun, sagte der Staatsanwalt.

          Der 31-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Er wurde nun wegen versuchter besonders schwerer räuberischer Erpressung und Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion verurteilt. Mit dem Urteil entsprach das Landgericht weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die sechs Jahre und neun Monate Haft für den Mann forderte. Für die Verteidigung sollte der Angeklagte nicht länger als sechs Jahre hinter Gitter – fünf Jahre Haft seien Tat und Schuld angemessen.

          Topmeldungen

          Was wollen die da? Konstruktive Politik machen? Wohl kaum. Alice Weidel und Alexander Gauland im Bundestag.

          Interne Chats im Bundestag : Die AfD ist ein Trümmerhaufen

          Der ARD sind 40.000 Chat-Nachrichten der AfD-Bundestagsfraktion zugespielt worden. Was steht drin? Frauen-, Schwulenfeindliches, Rassistisches, Umsturzphantasien. Man sieht, was in der Partei los ist. Das ist ein Offenbarungseid.
          Fridays fo Future demonstriert gegen den Braunkohletagebau

          Demokratie in der Krise : Die Abschaffung der Jugend

          Die letzten Wahlen haben gezeigt, dass die Jüngeren kaum eine Rolle spielen – es gibt einfach zu wenig von ihnen. Was heißt das aber für unsere Zukunft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige