https://www.faz.net/-gum-u7qd

Dänemark : Verschärfte Grenzkontrollen nach Hausräumung und Krawallen

  • Aktualisiert am

Dänische Polizisten räumten das von Autonomen besetzte Haus Bild: dpa

Mit Hilfe einer Antiterroreinheit hat die dänische Polizei ein von Autonomen besetztes Jugendzentrum in Kopenhagen geräumt. Die dänischen Behörden fürchten, dass deutsche Autonome und Neonazis nach Kopenhagen kommen.

          1 Min.

          Die Kopenhagener Polizei hat am Donnerstag ein von Autonomen besetztes Jugendzentrum mit Hilfe von Antiterror-Spezialisten geräumt. Wie das Reichskrankenhaus mitteilte, wurde ein 20 Jahre alter Deutscher dabei am Kopf verletzt und musste behandelt werden.

          Bei Krawallen nach der Räumung des „Jugendhaus“ („Ungdomshuset“) im Stadtteil Norrebrø wurden zwei Demonstranten leicht verletzt. Die Polizei nahm 100 Teilnehmer an den Protesten vorübergehend fest. Die Kopenhagener Polizeichefin Hanne Bech Hansen nannte die Räumungsaktion selbst „einen riesigen Erfolg“.

          Demonstranten warfen Flaschen und Steine

          Bei einem nicht genehmigten Protestzug gegen die Räumung am frühen Abend mit mehr als 500 Teilnehmern warfen Demonstranten abermals Flaschen und Steine auf das massive Polizeiaufgebot. Wegen befürchteter Auseinandersetzungen hatten die Behörden zuvor die Grenzkontrollen zwischen Dänemark und Deutschland verschärft. So wolle man den Zulauf von gewaltbereiten Autonomen sowie auch von Neonazis verhindern, erklärten Sprecher. Die Kopenhagener Polizeichefin Hanne Bech Hansen nannte die Räumungsaktion „einen riesigen Erfolg“.

          Die Polizisten verhafteten 100 Teilnehmer der Proteste

          Das seit 1981 besetzte Haus war im vergangenen Jahr von der Stadt Kopenhagen an eine Freikirche verkauft worden. Medien hatten zuvor von umfassenden Vorbereitungen der Hausbesetzer auf gewaltsame Aktionen berichtet. Diese hatten Gleichgesinnte aus anderen Ländern - darunter auch aus Deutschland - aufgefordert, ihnen zu Hilfe zu kommen. Zuletzt war es eine Woche vor Weihnachten zu heftigen Straßenkämpfen wegen der bevorstehenden Räumung gekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.