https://www.faz.net/-gum-a0qd5

Schlag gegen Cyberkriminelle : 43 Menschen bei bundesweiten Razzien festgenommen

  • Aktualisiert am

Mehr als 1400 Polizisten waren bundesweit im Einsatz gegen Cyberkriminalität. Bild: dpa

Ermittler sind mit Großrazzien gegen Cyberkriminalität vorgegangen. Mehr als 1400 Polizisten waren bundesweit im Einsatz und beschlagnahmten Waffen, Drogen und Computer.

          1 Min.

          Bei Razzien gegen den illegalen Internethandelsplatz crimenetwork.co hat die Polizei deutschlandweit Haftbefehle gegen elf Tatverdächtige vollstreckt und weitere 32 Menschen vorläufig festgenommen. Die bei der Razzia am Dienstag eingesetzten mehr als 1400 Polizisten beschlagnahmten diverse Waffen, Drogen, Computer, Geld und Datenmengen von mehr als 300 Terabyte, wie die bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg angesiedelte federführende Zentralstelle Cybercrime Bayern am Mittwoch mitteilte.

          Die Razzia fand demnach im Rahmen von 328 Ermittlungsverfahren statt, für die Staatsanwaltschaften 232 Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt hatten. Neben deutschen Polizisten kamen auch in Polen und Österreich Beamte zum Einsatz.

          Drogen, Falschgeld, Waffen

          Den Angaben zufolge wurden auf crimenetwork.com illegale Waren und Dienstleistungen aller Art angeboten. Bereits vor gut einem Jahr - Ende Mai 2019 - sei der 26 Jahre alte Administrator des Forums bei der Einreise nach Deutschland festgenommen worden, gleichzeitig habe das Landeskriminalamt Brandenburg das Forum beschlagnahmt. Seit August vergangenen Jahres habe dann eine mehrere Bundesländer übergreifende Gruppe gegen Nutzer der Plattform ermittelt.

          Den Erkenntnissen der Polizei zufolge liegt der nahezu ausschließliche Zweck des Forums im Handel und Austausch von Informationen, Daten, Werkzeugen und Waren, die entweder direkt aus Straftaten stammen oder der unmittelbaren Begehung weiterer Straftaten dienen. Außerdem sei es als Handelsplatz für Drogen, Falschgeld oder illegal beschaffte Konten- und Kreditkartendaten sowie den Verkauf und Kauf von Hieb- und Stichwaffen genutzt worden.

          Weitere Themen

          Fliegen und Fallen in Rekordzeit

          Bahnradfahren : Fliegen und Fallen in Rekordzeit

          Selbst am Ruhetag fährt sie auf der Rolle: Bahnradfahrerin Katharina tritt täglich stundenlang in die Pedale und besucht ein Sportgymnasium in Kaiserslautern.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.