https://www.faz.net/-gum-9lw73

Pädophilie im Internet : Gesetzentwurf zu Kindesmissbrauch kommt voran

  • Aktualisiert am

Als „Cybergrooming“ wird die Vorbereitung eines sexuellen Missbrauchs von Kindern durch die Annäherung an das Opfer, etwa in Chats, bezeichnet. Bild: dpa

Sexueller Kindesmissbrauch passiert häufig im Internet. Für die Täter ist der bloße Versuch aber nicht strafbar. Mit ihrem Plan, das zu ändern, ist die Bundesregierung nun einen Schritt weitergekommen.

          Das Bundesjustizministerium ist mit einer geplanten Verschärfung des Gesetzes gegen Kindesmissbrauch im Internet einen Schritt weitergekommen. Ein entsprechender Entwurf, wonach auch der bloße Versuch des sexuellen Missbrauchs im Netz unter Strafe gestellt werden soll, sei am Freitagmorgen in die Ressortabstimmung gegangen, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit. Zuerst hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe darüber berichtet.

          „Der Gesetzgeber ging ursprünglich davon aus, dass es einer Versuchsstrafbarkeit für das Cybergrooming nicht bedarf“, heißt es in dem Entwurf. So wird die Vorbereitung eines sexuellen Missbrauchs von Kindern durch die Annäherung an das Opfer, etwa in Chats, bezeichnet. Cybergrooming kann mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft werden.

          Die Praxis hat laut Entwurf jedoch gezeigt, dass es Fälle gibt, in denen die Tat nur aus dem alleinigen Versuch besteht. Denn der Täter zeige letztlich „die Absicht, ein Kind durch Einflussnahme über das Internet zu sexuellen Handlungen zu bringen oder die Situation zu nutzen, um Kinderpornographie herzustellen oder sich daran Besitz zu verschaffen“. Allein dadurch habe er „eine innere Hemmschwelle überschritten“, was ihn bestärken könnte, künftig weiterzumachen. Das begründe eine abstrakte Gefahr für Kinder.

          Die neue Regelung soll es verdeckt ermittelnden Polizisten leichter machen, die Täter zu verfolgen. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hatte bereits im November angekündigt, dass es auch strafbar werden soll, wenn Täter glauben, mit einem Kind zu kommunizieren, tatsächlich aber mit verdeckten Ermittlern oder Eltern Kontakt haben. Auf diese Maßnahme hatten sich CDU, CSU und SPD im Koalitionsvertrag geeinigt.

          Mit der zunehmenden Digitalisierung habe sich das Risiko für Cybergrooming deutlich erhöht, heißt es in dem Gesetzentwurf weiter. „Denn viele Kinder haben einen ungehinderten Internetzugang; sie verfügen sehr früh über eigene internetfähige Smartphones.“ Viele Täter nutzten die Aktivität der Kinder in sozialen Medien, Chatrooms oder Online-Spielen zur ungestörten Kontaktaufnahme aus. Dabei würden sie sich häufig selbst als Kinder oder Jugendliche ausgeben. „Wir müssen sicherstellen, dass Kinder im Netz besser geschützt werden“, so der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Thorsten Frei.

          Weitere Themen

          Millionenbeute bei Einbruch bei Aldi-Erbin

          Babette Albrecht : Millionenbeute bei Einbruch bei Aldi-Erbin

          In die Villa der Aldi-Milliardärin Babette Albrecht soll eingebrochen worden sein: Die Diebe sollen Beute in Millionenhöhe mitgehen lassen haben. Gewisse wertvolle Gegenstände blieben jedoch unbeachtet liegen.

          Topmeldungen

          Die Stadt Kondopoga in Karelien liegt direkt am Onegasee.

          Russlands Provinz : Früher war mehr Leben

          In Russland bluten Provinzstädte und Dörfer aus: Die Jugend zieht weg, die Alten sterben. Doch einige geben nicht auf und kämpfen darum, die Orte wiederzubeleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.