https://www.faz.net/-gum-9ib2n

In Hannover : Couragierter Helfer wird Rolltreppe heruntergetreten

  • Aktualisiert am

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurde der Mann schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht (Symbolbild). Bild: dpa

Mehrere junge Männer haben am Mittwochabend in Hannover auf einen 37 Jahre alten Mann eingeprügelt. Als ein Passant zu Hilfe eilte, wurde auch er attackiert – und schwer verletzt.

          Weil er Zivilcourage gezeigt hatte, ist ein 47-Jähriger in Hannovers Innenstadt eine Rolltreppe heruntergetreten worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurde der Mann schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Vorfall hatte sich am Vorabend am Kröpcke, einem zentralen Platz in der Innenstadt von Hannover, ereignet, als mehrere junge Männer auf einen 37-Jährigen einprügelten. Nach Informationen der „Hannoverschen Allgemeinen“ (HAZ) handelte es sich bei den Jugendlichen um Griechen.

          Als der Passant zu Hilfe eilte, wurde auch er attackiert. Er flüchtete daraufhin in Richtung eines U-Bahn-Eingangs. Auf der Rolltreppe holte ihn einer der Angreifer ein und trat ihm mit voller Wucht in den Rücken, so dass der Mann die Treppe hinabstürzte und sich die Schulter brach.

          Obwohl der Täter wie auch seine Begleiter sofort flohen, wurden drei von ihnen im Alter von 15, 16 und 18 Jahren kurz drauf festgenommen. Nach Angaben der HAZ hatte ein Zeuge den Behörden „eine gute Täterbeschreibung“ gegeben. Die Polizei leitete zwei Strafverfahren wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung ein. Alkohol beziehungsweise Drogen seien demnach offenbar nicht konsumiert worden. Die Polizei entnahm der HAZ zufolge keine Blutproben.

          Wer genau den Mann getreten hatte, ist unklar. Die Beamten werten nun Bilder von Überwachungskameras aus. Die Minderjährigen wurden ihren Eltern übergeben, der Volljährige entlassen. Der 37-Jährige, auf den die Angreifer eingeprügelt hatten, erlitt leichte Verletzungen.

          Weitere Themen

          „Wir ertragen es nicht mehr“

          Kirchenstreik Maria 2.0 : „Wir ertragen es nicht mehr“

          Eine Woche lang protestierten Katholikinnen in Münster unter dem Titel „Maria 2.0“. Ihr Ziel: endlich Gleichberechtigung für die Frauen in der katholischen Kirche. Eine Mitbegründerin der Bewegung zieht im Interview Bilanz.

          S!sters am Ende

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.