https://www.faz.net/-gum-85sh2

Colorado : „Batman“-Amokläufer schuldig gesprochen

  • Aktualisiert am

Der Angeklagte James Holmes Bild: AP

Drei Jahre nach dem Amoklauf auf einer „Batman“-Premiere bei Denver ist der Täter wegen zwölffachen Mordes schuldig gesprochen worden. Die Geschworenen halten ihn für zurechnungsfähig. Der Richter könnte nun die Todesstrafe verhängen.

          2 Min.

          Drei Jahre nach dem Amoklauf bei einer „Batman“-Filmpremiere im Bundesstaat Colorado ist der Todesschütze James Holmes wegen zwölffachen Mordes schuldig gesprochen worden. Die Geschworenen am Gericht von Centennial kamen zu dem Schluss, dass der heute 27-Jährige zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig gewesen sei. Die Verteidigung hatte versucht, den psychisch kranken Holmes für unzurechnungsfähig zu erklären und in die Psychiatrie einweisen zu lassen. Nun droht ihm die Todesstrafe.

          Der in ein blaues Hemd und eine cremefarbene Hose gekleidete Holmes hörte den Schuldspruch ohne äußere Regung an. Die Hände hatte er in den Hosentaschen vergraben. Als Holmes nach der Tat erstmals vor Gericht erschien, legte er einen befremdlichen Auftritt hin: Er trug orangerot gefärbte Haare wie der „Joker“, Batmans Gegenspieler, sagte kein Wort und wirkte geistig abwesend. Zuletzt machte er hingegen einen gepflegten Eindruck.

          Holmes hatte am 20. Juli 2012 in Aurora, einem Vorort von Denver, bei der Premiere des Films „Batman - The Dark Knight Rises“ wahllos ins Kinopublikum gefeuert. Zwölf Menschen wurden getötet und 70 weitere verletzt. Insgesamt musste er sich in 166 Punkten wegen Mordes, Mordversuchs und Sprengstoffbesitzes verantworten.

          Sprengfallen in Wohnung

          Laut Anklage hatte sich der Student der Neurowissenschaften ein Waffenarsenal zugelegt, mit dem er alle rund 400 Zuschauer in dem Kino hätte töten können - darunter eine Pistole, ein halbautomatisches Gewehr und eine Schrotflinte. Bevor er schoss, vernebelte er den Saal mit Rauchbomben. Seine Wohnung hatte er mit Sprengfallen versehen, die von den Ermittlern vor ihrem Zutritt erst entschärft werden mussten.

          Holmes habe seine Tat „akribisch“ geplant, sagte Staatsanwalt George Brauchler am Dienstag. Als er das Kino betrat und zu schießen begann, habe er nur ein Ziel gehabt: „Massenmord“. Holmes möge geistig krank sein, doch sei er nach dem Gesetz des Bundesstaats deshalb nicht automatisch unzurechnungsfähig, sagte Brauchler. Wichtig sei allein, ob er wisse, was „die Gesellschaft für richtig oder falsch hält“. Dies ist laut Brauchler unstrittig: „Der Typ ist zweifelsfrei zurechnungsfähig, und er muss für seine Taten zur Rechenschaft gezogen werden.“

          Verteidiger Dan King bekräftigte in seinem Schlussplädoyer am Dienstag hingegen, dass Holmes schizophren sei und nicht gewusst habe, was er tat. „Als er das Kino betrat, hat er jeden Kontakt zu Realität verloren“, sagte er in seinem Schlussplädoyer. Die Geisteskrankheit lasse sich weder von dem Angeklagten noch von dem Fall „trennen“, fuhr King fort: „Nur die Geisteskrankheit ist dafür verantwortlich, dass dies passierte.“ Psychiatrische Gutachter beider Seiten bestreiten nicht, dass Holmes psychisch krank ist. Doch glauben die Gutachter der Anklage, dass er während der Tat zurechnungsfähig war.

          Der Prozess gegen Holmes hatte im Januar mit der Auswahl der Geschworenen begonnen, Ende April hielten Anklage und Verteidigung ihre Eröffnungsplädoyers. Über das Strafmaß wird jetzt in einem zweiten Prozessabschnitt befunden. Dieser dürfte sich nach Angaben von Richter Carlos Samour bis Ende des Sommers hinziehen.

          Colorado ist einer der Staaten, in denen es die Todesstrafe gibt - allerdings ist sie quasi abgeschafft. In den vergangenen vier Jahrzehnten wurde sie nur einmal vollstreckt, 1997 gegen einen Mörder und Vergewaltiger. Dennoch steht die Kapitalstrafe nach wie vor im Rechtskatalog des Staates und kann verhängt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.