https://www.faz.net/-gum-7sqmk

Britischer Popstar : Missbrauchsvorwürfe gegen Cliff Richard

  • Aktualisiert am

Cliff Richard wird sexueller Missbrauch eines Jungen vorgeworfen Bild: AP

Cliff Richard soll einen Jungen sexuell missbraucht haben. Das soll schon in den achtziger Jahren geschehen sein – doch erst jetzt ermittelt die Polizei und durchsuchte ein Anwesen. Der Popstar bestreitet die Vorwürfe.

          1 Min.

          Der britische Rocksänger Cliff Richard hat Missbrauchsvorwürfe gegen ihn zurückgewiesen. Die Polizei hatte sein Haus in der englischen Grafschaft Berkshire durchsucht, nachdem im Internet Vorwürfe im Zusammenhang mit Sexualstraftaten laut geworden waren. Richard, der sich im Ausland aufhält, wies die Anschuldigungen umgehend zurück. „Diese Vorwürfe sind komplett falsch“, teilte der 73 Jahre alte Musiker mit.

          Die Ermittler hätten Hinweise auf ein Vergehen an einem Jungen in den achtziger Jahren erhalten, teilte die Polizei in South Yorkshire am Donnerstag mit. Das mutmaßliche Opfer sei damals noch nicht 16 Jahre alt gewesen. Festgenommen wurde niemand. Die Polizei erklärte, der Hausbesitzer sei nicht zu Hause gewesen.

          Richard sagte, er habe auf Vorwürfe, die ihm seit Wochen bekannt sind, nicht reagiert, um sie nicht zu schüren. Die Durchsuchung habe die Polizei nicht angekündigt. „Ich bin gerade nicht in Großbritannien, aber es versteht sich von selbst, dass ich umfassend kooperieren werde, falls die Polizei mit mir sprechen möchte“, heißt es in der Mitteilung weiter.

          Erinnerungen an Jimmy Savile

          Richard ist einer der erfolgreichsten Musiker Großbritanniens. Er hatte seine ersten großen Erfolge in den späten fünfziger und in den sechziger Jahren, etwa mit Songs wie „Spanish Harlem“ oder „Living Doll“. 1979 konnte er mit „We Don’t Talk Anymore“ noch einmal einen Nummer-Eins-Hit in Großbritannien landen.

          Richard gilt als sehr gläubig und äußerte sich wiederholt zu christlichen Werten. Er unterstützt zahlreiche Hilfsorganisationen in der Dritten Welt, wofür ihn Queen Elizabeth II. 1995 zum Ritter schlug. In seinem 2008 erschienenen Buch „My Live, My Way“ beschrieb „Sir Cliff“ seine Empfindungen über Spekulationen bezüglich seiner sexuellen Orientierung, nahm dazu aber nicht konkret Stellung.

          Großbritannien war in den vergangenen Monaten von mehreren Skandalen um sexuelle Übergriffe Prominenter erschüttert worden. Die Ermittlungen rund um Straftaten des inzwischen verstorbenen BBC-Moderators Jimmy Savile hatten Bestürzung und weitere Untersuchungen ausgelöst. Die Polizei sagte, dass der Fall in Berkshire nicht damit zusammenhänge.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.

          Champions-League-Aus in Paris : Das Ende einer Münchner Ära

          Der FC Bayern erlebte 2020 sein erfolgreichstes Fußballjahr. Nach dem Aus in der Champions League fühlt es sich an, als würde eine besondere Zeit nun enden. Das liegt aber nicht am wahrscheinlichen Abgang von Hansi Flick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.