https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/clan-mitglied-in-fitnessstudio-in-berlin-niedergestochen-18169517.html

Berlin : Clan-Mitglied in Fitnessstudio niedergestochen

  • Aktualisiert am

Die Berliner Polizei ermittelt, nachdem ein Clan-Mitglied in einem Berliner Fitnessstudio niedergestochen wurde. Bild: dpa

In einem Fitnessstudio im Berliner Viertel Prenzlauer Berg wurde ein Mitglied eines bekannten Clans niedergestochen. Nach dem mutmaßlichen Täter werde gefahndet.

          1 Min.

          Ein Mitglied eines bekannten arabischstämmigen Clans soll in einem Berliner Fitnessstudio niedergestochen worden sein. Das berichtete die Zeitung „B.Z.“ am Mittwoch. Die Polizei sprach von einem 24 Jahre alten Mann, der in der Nacht zu Mittwoch gegen 2.10 Uhr in dem Fitnessstudio in der Prenzlauer Allee im Süden des Stadtteils von einem anderen Mann plötzlich angegriffen und in den Oberkörper gestochen wurde. Das schwer verletzte Opfer soll nach dem Angriff ins Krankenhaus gebracht worden sein. Dort werde der Mann dem „Tagesspiegel“ zufolge von Polizisten bewacht.

          Die Hintergründe oder mögliche Täter wurden nicht bekannt. Laut „Tagesspiegel“ flüchtete der Täter, er soll der Polizei wegen anderer Delikte bekannt sein. Laut „B.Z“ soll es sich bei dem Opfer um einen Mann handeln, der 2019 wegen des Vorwurfs des Mordes vor Gericht stand und freigesprochen wurde. Wie der „Tagesspiegel“ berichtet, wurde er angeklagt, weil seine DNA am Körper des getöteten Vaters einer anderen Großfamilie gefunden wurde. Er selbst stamme aus dem bekannten Remmo-Clan. 

          Mitglieder des Clans wurden unter anderem wegen des aufsehenerregenden Diebstahls der Goldmünze aus einem Museum, eines Überfalls auf einen Geldtransporter und Auseinandersetzungen mit anderen Banden verurteilt. Andere stehen derzeit in Dresden wegen des millionenschweren Juwelen-Diebstahls aus dem Museum Grünes Gewölbe vor Gericht.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.