https://www.faz.net/-gum-12n84

Chronologie : Die Flucht des Thomas Wolf

  • Aktualisiert am

Nach Thomas Wolf wurde Mitte Mai im Rhein-Main-Gebiet gesucht - jetzt wurde er in Hamburg festgenommen Bild:

Der Schwerverbrecher Thomas Wolf hat nach seiner Entführung einer Wiesbadener Bankiersfrau und der Erpressung von 1,8 Millionen Euro Lösegeld auf der Flucht durch Deutschland in diesem Jahr mehrere Spuren hinterlassen.

          1 Min.

          Der Schwerverbrecher Thomas Wolf hat nach seiner Entführung einer Wiesbadener Bankiersfrau und der Erpressung von 1,8 Millionen Euro Lösegeld auf der Flucht durch Deutschland in diesem Jahr mehrere Spuren hinterlassen.

          23. März: In einem Berliner Parkhaus werden zwei Autokennzeichen- Paare gestohlen. Eines davon (AP-FY 43) wird später an Wolfs Fluchtauto gefunden, das andere darin (M-XA 8036).

          27. März: Thomas Wolf entführt die Frau eines leitenden Bankmanagers aus Wiesbaden, hat sie rund neun Stunden in seiner Gewalt und fesselt sie an einen Baum. Nach der Geldübergabe am Abend an der Autobahn Wiesbaden-Frankfurt bei Hofheim-Diedenbergen verliert sich zunächst die Spur des Täters.

          3. April: Die Belohnung für Hinweise zur Ergreifung Wolfs und seiner Beute wird auf 100.000 Euro erhöht.

          8. April: In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ wird erstmals nach Wolf gefahndet.

          13. bis 16. April: Wolf hält sich in München auf, kauft in Supermärkten ein und erwirbt am 14. April in einem Fachgeschäft ein dunkelblaues Fahrrad der Marke „Winora“. Die Einkaufsbelege findet die Polizei später im Fluchtauto.

          22. und 23. April: Wolf versucht unter anderem über das Internet in Berlin eine Wohnung zu mieten.

          27. April: Wolf parkt sein Fluchtauto, einen silbernen Golf Variant, in einem Parkhaus in Bremen und geht ins Hallenbad Huchting. Schwimmen gehört zu seinen bevorzugten Freizeitbeschäftigungen.

          1. Mai: Wolf wird in einem Waldstück im Kreis Oldenburg in Niedersachsen von Jägern aufgeschreckt. Er hat sich in einem Hochsitz versteckt und flüchtet Hals über Kopf. In seinem im Morast festgefahrenen Fluchtauto steckt noch der Zündschlüssel. Die Ermittler entdecken unter anderem verschiedene Quittungen, rund 10.000 Euro, das rezeptpflichtige Schilddrüsen-Medikament „L- Thyroxin“, den Sattel seines Fahrrads, Autokennzeichen, Lebensmittel, Kleidung, einen Schlafsack, Paddel zum Armtraining beim Schwimmen und etwas Marihuana.

          6. Mai: In der Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ wird erneut nach Wolf gefahndet.

          12. Mai: Zeugen wollen Wolf in Friedrichsdorf-Köppern im Taunus erkannt haben. Die Polizei durchkämmt den Wald. Anschließend verliert sich Wolfs Spur wieder.

          28. Mai: Zielfahnder nehmen Wolf mit Unterstützung eines Mobilen Einsatzkommandos nach Hinweisen aus der Bevölkerung um 18.30 Uhr auf der Hamburger Reeperbahn widerstandslos fest.

          Weitere Themen

          Aus Abneigung gegen den Vater

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Angreifer kommt in psychiatrische Klinik

          Von Weizsäcker getötet : Angreifer kommt in psychiatrische Klinik

          Nach dem tödlichen Messerangriff auf den Berliner Arzt Fritz von Weizsäcker wird der Angreifer in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Dies hatte die Staatsanwaltschaft in Hinblick auf eine „akute psychische Erkrankung“ beantragt.

          Schwangere stirbt bei Hundeattacke

          In Nordfrankreich : Schwangere stirbt bei Hundeattacke

          Die junge Frau war mit ihrem eigenen Hund in einem Wald unterwegs gewesen, wo ihr Lebensgefährte sie mit mehreren Bisswunden fand. Dort hatte gleichzeitig eine Jagd stattgefunden.

          Topmeldungen

          In dem Vortragsraum dieses Neubaus auf dem Geländes der Schlosspark-Klinik ist Fritz von Weizsäcker am Dienstagabend erstochen worden.

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.