https://www.faz.net/-gum-9lkou

Prozess um Tod von Daniel H. : Hauptzeuge will nicht aussagen

  • Aktualisiert am

Der Angeklagte Alaa S. steht in Verdacht an der tödlichen Messerattacke gegen Daniel H. in Chemnitz beteiligt gewesen zu sein Bild: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Im Prozess gegen einen der mutmaßlichen Täter verweigert der wichtigste Zeuge die vollständige Aussage. Auch ob er bedroht wurde, verriet er nicht – und das, obwohl ihm selbst eine Haftstrafe droht, sollte er weiterhin schweigen.

          Im Prozess nach der tödlichen Messerattacke in Chemnitz hat der sogenannte Hauptbelastungszeuge am Mittwoch kaum etwas zur Aufklärung des Sachverhaltes beigetragen. Der 30 Jahre alte Younis Al N. aus dem Libanon wolle von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen, sagte sein Beistand, der Dresdner Anwalt Ulf Israel, beim Prozess in Dresden. Der Zeuge soll zum Tatzeitpunkt in einem vom Tatort nahe gelegenen Dönerimbiss gearbeitet haben.

          Israel war dem Zeugen während der Verhandlung am Mittwoch an die Seite gegeben worden. Die Staatsanwaltschaft und die Kammer sehen nach ihren Angaben keinen Anlass, dass der Zeuge eine Aussage komplett verweigern kann. Einige Fragen ließ sein Anwalt Israel zu. So bestätigte der Zeuge, dass er am 26. August 2018, dem Tag des Tötungsdeliktes, bis 5 Uhr früh im Imbiss gearbeitet habe.

          Welche Person er wann gesehen hat – dazu machte er aber am Mittwoch keine Angaben. Auf knapp 30 Fotos, die ihm während der Verhandlung gezeigt wurden, erkannte er vier Personen wieder. Die Frage, ob er bedroht wurde nach seiner Vernehmung bei der Polizei kurz nach der Tat, beantwortete er ebenfalls nicht.

          Dem Zeugen drohen 3 Tage Haft

          Seit dem 18. März muss sich der 23 Jahre alte Syrer Alaa S. unter anderem wegen gemeinschaftlichen Totschlags vor dem Landgericht Chemnitz verantworten. Er soll am 26. August 2018 in Chemnitz Daniel H. gemeinsam mit dem flüchtigen Iraker Farhad A. (22) erstochen haben. Alaa S. bestreitet die Tat. Der Prozess findet wegen erhöhter Sicherheitsanforderungen in Dresden statt.

          Die Kammer will wegen der Zeugenaussageverweigerung ein Ordnungsgeld gegen den Mann aus dem Libanon in Höhe von 300 Euro verhängen oder ersatzweise drei Tage Haft. Er habe grundlos die Beantwortung der Fragen verweigert, hieß es. Dem Zeugen soll zuvor am 26. April nochmals die Chance gegeben werden auszusagen. Anwalt Israel kündigte Beschwerde gegen das Vorgehen an.

          Nach seinen Angaben soll der Zeuge bei der Polizei mindestens zwei voneinander abweichende Aussagen gemacht haben. Das könnte ihm nun zum Verhängnis werden, wenn er vor Gericht aussagt. Er müsse dann mit Strafbarkeit rechnen, sagte Israel. Zuvor hatte Verteidigerin Ricarda Lang schon mit Nachdruck auf die mögliche Einleitung eines Ermittlungsverfahren hingewiesen.

          Laut Anklage werden Alaa S. gemeinschaftlicher Totschlag, versuchter gemeinschaftlicher Totschlag sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Zu Beginn des Prozesses hatte die Verteidigung die Einstellung des Verfahrens gefordert. Begründet wurde dies mit einer mangelhaften Anklage wegen fehlender handfester Beweise.

          Der Deutschkubaner Daniel H. (35) war am Rande des Chemnitzer Stadtfestes getötet worden. Zudem wurde ein weiterer Mann verletzt. Er tritt im Prozess als Nebenkläger auf. Die beiden Beschuldigten sollen zuvor in eine verbale Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen verwickelt gewesen sein. Der tödliche Vorfall hatte eine Reihe ausländerfeindlicher Proteste ausgelöst.

          Weitere Themen

          Das neue Heim kostete Millionen

          Harry und Meghan : Das neue Heim kostete Millionen

          Es war stark renovierungsbedürftig, jetzt hat es angeblich einen Mutter-Baby-Yoga-Raum und eine luxuriöse Küche: Prinz Harry und Herzogin Meghan haben das Frogmore Cottage saniert. Dafür mussten die Steuerzahler tief in die Tasche greifen.

          Alles Liebe, wo immer du auch bist

          Entführung nach Italien : Alles Liebe, wo immer du auch bist

          Ein Mädchen, 13 Jahre alt, verschwindet – und taucht sechs Jahre später wieder auf. Der Mann, der Maria H. mit nach Italien nahm, wurde verhaftet. Jetzt geht der Prozess gegen H. wegen Kindesentführung und sexuellen Missbrauchs zu Ende.

          Balanceakt im Big Apple

          Zwei auf einem Drahtseil : Balanceakt im Big Apple

          Auf einem Drahtseil in rund 80 Meter Höhe sind Nik und Lijana Wallenda über den New Yorker Times Square getanzt. Diesmal ging alles gut – in der Vergangenheit musste die Artistenfamilie aber schon schwere Unglücke verkraften.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.