https://www.faz.net/-gum-9alz7

Haftbefehl in Chemnitz : Fünfzehnjährige in Keller vergewaltigt

  • Aktualisiert am

Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen, einer ist wieder entlassen worden (Symbolbild) Bild: dpa

Im Keller eines Hauses in Chemnitz soll ein junger Mann am Samstag ein 15 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben. Im Stadtzentrum soll sich ein ähnliches Verbrechen ereignet haben.

          1 Min.

          Ein 18-Jähriger soll in Chemnitz ein 15 Jahre altes Mädchen im Keller eines Mehrfamilienhauses vergewaltigt haben. Gegen den Syrer wurde Haftbefehl erlassen. Er ist laut Polizei flüchtig mit dem Opfer bekannt und wurde noch am Samstag festgenommen. Am Sonntag erließ eine Ermittlungsrichterin Haftbefehl. Die 15-Jährige habe nach ihrer Flucht aus dem Keller am Samstag wegen der erlittenen Verletzungen in einem Krankenhaus behandelt werden müssen, hieß es. Dort vernahm sie die Polizei am Sonntag.

          Ebenfalls am Samstag soll es im Stadtzentrum von Chemnitz zu einer weiteren Vergewaltigung gekommen sein. Eine 23-Jährige habe kurz vor Mitternacht einen Streifenwagen angehalten und die Straftat angezeigt, teilte die Polizei mit. Laut ihrer Aussage sei sie auf einem Parkplatz unweit des Marx-Monumentes sexuell missbraucht worden. Aufgrund der Täterbeschreibung wurde wenig später ein 46-Jähriger festgenommen. Nach ersten polizeilichen Maßnahmen sei der Mann am Sonntag wieder entlassen worden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

          Weitere Themen

          Asbestos bekommt einen neuen Namen

          Kanadische Stadt : Asbestos bekommt einen neuen Namen

          In der kanadischen Stadt Asbestos wurde der gleichnamige Baustoff jahrelang abgebaut. Heute gilt er als gesundheitsschädlich. Weil der Name der Stadt auch der Wirtschaft schädigte, entschieden sich die Bürger nun für eine Umbenennung.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Schön hier? Das dachten sich auch zahlreiche Millionäre von außerhalb der EU: Zypern verkauft schon seit Jahren Staatsbürgerschaften seines Landes.

          Goldene Pässe : „Europäische Werte sind keine Ware“

          Sieben Milliarden Euro hat allein Zypern in den vergangenen Jahren mit dem Verkauf von Staatsbürgerschaften verdient. Die EU-Kommission geht dagegen nun vor – und betritt damit rechtliches Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.