https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/bushido-gegen-arafat-abou-chaker-weitere-rapper-im-zeugenstand-17753466.html

Prozess gegen Clanchef : „Viel heiße Luft“

  • Aktualisiert am

Vor Gericht: Arafat Abou-Chaker (Archivbild) Bild: EPA

Im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden weitere Rapper als Zeugen aufgerufen. Während Ali Bumaye nicht über Bushidos Vorwürfe spekulieren will, scheitert die Befragung von Fler am fehlenden 3-G-Nachweis.

          1 Min.

          Mit einem Musiker im Zeugenstand ist der Prozess gegen Clanchef Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder um mutmaßliche Straftaten zum Nachteil von Rapper Bushido fortgesetzt worden. Der Berliner Rapper Ali Bumaye erklärte am Mittwoch vor dem Landgericht der Hauptstadt, er könne zu den Vorwürfen nichts sagen. „Ich war nicht dabei, Spekulationen sind Quatsch“, sagte der 37-Jährige. Es gebe „viel heiße Luft“.

          Als weiterer Zeuge sollte der Rapper Fler befragt werden. Der 39-Jährige wurde jedoch nicht in das Gerichtsgebäude gelassen – wegen der geltenden Corona-Regeln, hieß es am Rande. Der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Patrick Losensky heißt, sei zu einem Testzentrum geschickt worden. Nach einer längeren Pause teilte der Vorsitzende Richter mit: „Die Vernehmung kann heute nicht stattfinden.“

          Prozess wird am 9. Februar fortgesetzt

          Im Kriminalgericht gilt die 3-G-Regel. Besucherinnen und Besucher sowie Verfahrensbeteiligte müssen nachweisen, dass sie mindestens zweimal gegen das Coronavirus geimpft, von einer Infektion genesen sind oder einen negativen Antigentest beziehungsweise PCR-Test haben. Ein neuer Termin für die Befragung von Fler wurde noch nicht genannt. Die Freundschaft zwischen Fler und Bushido ist vor Jahren in die Brüche gegangen.

          Bushido, bürgerlich Anis Ferchichi, und der 45 Jahre alte Arafat Abou-Chaker, Chef einer bekannten arabischstämmigen Großfamilie, galten als Partner im Musikgeschäft. Laut Anklage soll es zu Straftaten gekommen sein, nachdem Bushido 2017 die Geschäftsbeziehungen aufgelöst hatte. Arafat Abou-Chaker als langjähriger Manager habe dies nicht akzeptieren wollen und von dem Musiker eine Millionen-Zahlung und Beteiligung an dessen Musikgeschäften für 15 Jahre verlangt.

          Der 43 Jahre alte Bushido soll im Dezember 2017 und Januar 2018 bedroht, beschimpft, eingesperrt und mit einer Wasserflasche sowie einem Stuhl attackiert worden sein. Die Anklage lautet unter anderem auf versuchte schwere räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung und gefährliche Körperverletzung.

          Ali Bumaye sagte weiter, sein Cousin Arafat Abou-Chaker habe zu ihm gesagt, die Vorwürfe würden nicht stimmen. Er selbst habe sich mit Bushido „eigentlich gut verstanden, dann hat er mich beleidigt“. Der Prozess wird am 9. Februar fortgesetzt.

          Topmeldungen

          Die EZB bei Tagesanbruch in Frankfurt – von Vögeln umkreist.

          Hohe Teuerung : Euro-Inflation steigt auf 8,6 Prozent

          Die Preise in der Währungsunion steigen immer schneller. Dabei gibt es teils gravierende Unterschiede zwischen den Mitgliedsländern. Und auch der Druck auf die EZB wächst.
          Klassische Haute Cuisine vereint mit dem kulinarischen Erbe der Habsburger: Das Menü im Freiburger Restaurant „Wolfshöhle“.

          Feinkostküche in Freiburg : Wölfe sollten Sterne anheulen

          Freiburg ist eine lebenslustige Stadt, aber keine Feinschmeckerhochburg. Das will der Österreicher Martin Fauser mit seinem Restaurant „Wolfshöhle“ ändern – ohne die Gäste dabei mit Küchenakrobatik zu verschrecken. Die Kolumne Geschmackssache.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.