https://www.faz.net/-gum-a7nrt

400 Beamte im Einsatz : Bundesweite Großrazzia gegen internationale Schleuserbande

  • Aktualisiert am

Mehr als 400 Ermittler waren gegen eine internationale Schleuserbande im Einsatz. (Symbolbild) Bild: dpa

Bei einer bundesweiten Großrazzia sind Ermittler gegen eine internationale Schleuserbande vorgegangen. Die Polizisten vollstreckten am Dienstag elf Durchsuchungsbeschlüsse und sieben Haftbefehle in vier Bundesländern.

          1 Min.

          Mit einer großen Razzia sind Ermittler in mehreren Bundesländern gegen eine internationale Schleuserbande vorgegangen. Am Dienstag verhafteten sie in Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen mehrere Verdächtige und durchsuchten Gebäude. Mehr als 400 Bundespolizisten waren im Einsatz.

          Die Staatsanwaltschaft in Kempten im Allgäu verdächtigt 19 Beschuldigte zwischen 21 und 44 Jahren, seit mindestens April 2019 Menschen über die sogenannte Balkanroute gegen hohe Summen eingeschleust zu haben. Die mutmaßlich 140 Geflüchteten seien überwiegend aus Syrien. Dabei sollen sich die mutmaßlichen Täter in mindestens 23 Fällen des gewerbsmäßigen und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern schuldig gemacht haben.

          Auf die Schliche kam die Bundespolizei der Bande, als sie im August 2019 einen Schleuserfahrer auf der Autobahn 7 bei Füssen nahe der Grenze zu Österreich festnahm. Zusammen mit Ermittlern aus mehreren europäischen Ländern und von Europol konnte die Staatsanwaltschaft Kempten den mutmaßlichen Kopf der Bande in Österreich ausfindig machen und festnehmen lassen. Dessen Auslieferung werde angestrebt, hieß es.

          Die Schleuser seien überaus planvoll und sehr professionell vorgegangen, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Sie hätten sogenannte Scouts eingesetzt: Diese fuhren den Schleuserfahrzeugen voraus und meldeten Polizeikontrollen. Die Grenze hätten die Geflüchteten oftmals zu Fuß überquert. Der Bandenchef habe das Ganze über sein Smartphone aus sicherer Entfernung koordiniert.

          Bei dem Einsatz am Dienstag vollstreckten die Ermittler elf Durchsuchungsbeschlüsse und sieben Haftbefehle in Berlin, Salzgitter, Twistringen bei Bremen, Osnabrück, Hamm, Duisburg, Wuppertal und Marburg. Sie stellten umfangreiches Beweismaterial sicher, darunter auch die für die Schleusung genutzten Smartphones. Diese werden nun ausgewertet.

          Weitere Themen

          Söder will mehr Impfungen für junge Leute

          Corona-Liveblog : Söder will mehr Impfungen für junge Leute

          Fünfmillionen Erstimpfungen in Israel +++ Günther rechnet mit Tourismus in Schleswig-Holstein an Ostern +++ Praxen könnten 2,5 Millionen Menschen pro Woche impfen +++ Lindner schlägt Sondermittler in Masken-Affäre vor +++ Alle Entwicklungen im Lveblog.

          Topmeldungen

          Serbiens Präsident Aleksandar Vučić

          Serbien und die Mafia : Fußball, Tod und Marihuana

          Serbiens Präsident Vučić sagt einem Führer der Mafia den Kampf an und konfrontiert die Bevölkerung mit grausamen Bildern. Dabei hatte er selbst Verbindungen in das Milieu.
          Demonstranten vor dem Hennepin County Government Center, wo der Prozess gegen den Polizisten beginnt, der George Floyd getötet hat.

          George Floyd : Ein Polizeieinsatz, der Amerika veränderte

          In Minneapolis beginnt der Prozess gegen den Polizisten, der George Floyd getötet hat. Ihm drohen viele Jahre Haft. Die Verteidigung will seinen brutalen Einsatz gegen den Afroamerikaner wohl versuchen zu rechtfertigen.
          Als verzichtbar wurde, was man unter „Struktur“ versteht: das Bauhaus-Viertel in Tel Aviv, heute Welterbe der Unesco.

          Architektur : Tut nicht so grün, es bleibt Konsumkapitalismus

          Das „Europäische Bauhaus“ will die Städte umweltfreundlicher machen. Leider ist der zyklische Ansatz völlig falsch gewählt. Wir brauchen einen viel grundlegenderen Neuanfang. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.