https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/bruessel-angriff-auf-juedisches-museum-als-terrorismus-eingestuft-12959815.html

Brüssel : Angriff auf Jüdisches Museum als „Terrorismus“ eingestuft

  • Aktualisiert am

Nach dem Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel legt ein Junge Blumen nieder. Bild: AFP

In Belgien hat die Generalstaatsanwaltschaft die Untersuchungen nach dem Angriff auf das Jüdische Museum übernommen. Man ermittle wegen „terroristischen Mordes“.

          1 Min.

          Der Angriff auf das Jüdische Museum in Brüssel mit mindestens drei Toten ist von den belgischen Ermittlungsbehörden als „Terrorismus“ eingestuft worden. Ermittelt werde wegen „terroristischen Mordes“ und des „Verdachts auf terroristischen Mord“, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Montag mit. Sie hatte den Fall von der Staatsanwaltschaft Brüssel übernommen.

          Das Verfahren war an die übergeordnete Behörde, in deren Bereich auch Terrorismusermittlungen fallen, aufgrund „der Identität und der Nationalität der Opfer“ sowie „der Analyse der Bilder“ der Überwachungskameras übergeben worden, wie eine Justizsprecherin zuvor sagte.

          Unter den Toten war auch ein Paar aus Israel. Die Bluttat hatte sich am Samstagnachmittag in dem nicht besonders gesicherten Museum ereignet, das in einem belebten und bei Touristen beliebten Viertel im Zentrum der belgischen Hauptstadt liegt. Die von der Polizei veröffentlichen Überwachungsvideos zeigen einen Mann mittlerer Statur, der vor dem Eingang des Museums eine Waffe aus einer Tasche holt, in das Museum tritt und wieder herauskommt.

          Die Tat hatte landesweit und international für Entsetzen gesorgt. Am Sonntagabend versammelten sich in Brüssel und Paris mehrere Hundert Menschen, um der Opfer zu gedenken.

          Topmeldungen

          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.
          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.