https://www.faz.net/-gum-9i2w0

In Italien an Weihnachten : Bruder von geständigem Mafia-Mitglied erschossen

  • Aktualisiert am

Razzia im Dezember in Duisburg: Die ’Ndrangheta operiert auch in Deutschland Bild: dpa

Der Mann stand unter Polizeischutz, seit sein Bruder – ein ehemaliges Mitglied der ’Ndrangheta – mit der Justiz zusammenarbeitete. Jetzt wurde er in Italien vor seiner Wohnung erschossen.

          1 Min.

          Vor seiner Wohnung in der der ostitalienischen Hafenstadt Pesaro ist am ersten Weihnachtsfeiertag der Bruder eines geständigen Mafia-Mitglieds erschossen worden. Der 51-Jährige wurde im Zentrum von Pesaro getötet, wie Polizei und Justiz nach Medienberichten vom Mittwoch mitteilten. Der Mann stand demnach unter Polizeischutz, seit sein Bruder – ein Ex-Mitglied der kalabrischen Mafia ’Ndrangheta – mit der Justiz zusammenarbeitete.

          Zwei vermummte Männer erschossen den Angaben zufolge Marcello Bruzzese gegen 18.30 Uhr am Dienstagabend im historischen Zentrum von Pesaro. Die Täter hatten abgewartet, bis er sein Auto vor seiner Wohnung geparkt hatte, um ihn dann zu töten. Die Mörder konnten zu Fuß flüchten. Die Ermittler gehen von einem Racheakt aus.

          Sein Bruder Girolamo „Mommo“ Bruzzese hatte sich 2003 der Polizei gestellt, nachdem er auf den einflussreichen kalabrischen Clanchef Teodoro Crea geschossen hatte, wie die Zeitung „Il Fatto Quotidiano“ berichtete. Er war lange ein Vertrauter Creas, der seine Verletzungen überlebte. „Mommo“ Bruzzese hatte der Justiz interne Informationen über den Clan insbesondere über Verbindungen zu Geschäftsleuten und lokalen Politikern zukommen lassen, was zu einer Reihe von Festnahmen führte.

          Weitere Themen

          Frankreich droht der dritte Lockdown

          Corona-Liveblog : Frankreich droht der dritte Lockdown

          Proteste und Krawalle in den Niederlanden +++ Altötting vergibt erste digitale Corona-Impfkarte +++ Berliner Klinik wegen Mutante komplett unter Quarantäne +++ Bundesregierung kauft neues Antikörper-Medikament +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.