https://www.faz.net/-gum-85v09

Bremen : Wieder unbeteiligtes Opfer bei illegalem Autorennen

  • Aktualisiert am

In diesem Wagen starb die 52 Jahre alte Frau Bild: dpa

Erst vor wenigen Tagen starb in Köln ein Radfahrer als Folge eines illegalen Autorennens. Jetzt starb in Bremen eine 52 Jahre alte Frau, als sie zwei heranrasenden Autos ausweichen musste.

          2 Min.

          Schon wieder hat ein illegales Autorennen einen unbeteiligten Menschen das Leben gekostet. Dieses Mal passierte ein tödliches Unglück in Bremen. Dort musste eine 52-Jährige in der Nacht zum Sonntag Augenzeugen zufolge zwei Wagen ausweichen, die ihr mit 90 km/h innerorts entgegenrasten.

          Die beiden Unfallverursacher flüchteten unerkannt. Erst vor einer Woche war in Köln ein 26 Jahre alter Radfahrer bei einem Unfall gestorben, den Augenzeugen zufolge ein illegales Rennen ausgelöst haben soll.

          Die Frau war mit ihrem Wagen zwei heranrasenden Autos ausgewichen

          Auch die mutmaßlichen Unfallverursacher von Bremen sollen sich nach Zeugenaussagen ein Wettrennen geliefert geliefert haben. Dabei nutzten die beiden Fahrzeuge auch die Fahrbahn der Frau. Um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern, wich die 52-Jährige aus.

          So kam sie von der Straße ab, fuhr gegen einen Baum und dann gegen den Betonmast einer Straßenlaterne. Die Frau starb noch an der Unfallstelle, ihr Begleiter wurde leicht verletzt. Die Polizei hofft nun auf weitere Beobachter des Vorfalls, um die beiden zu fassen.

          Die getötete 52-Jährige war mit einem 51-jährigen Mann im Auto unterwegs, als ihr plötzlich innerorts zwei Wagen entgegen kamen, die sich gegenseitig mit stark überhöhter Geschwindigkeit überholten und längere Zeit unbeirrt nebeneinander her rasten. „Ein Anwohner hat das vom Balkon aus beobachtet“, sagte eine Polizeisprecherin.

          An der Stelle seien 50 Kilometer pro Stunde erlaubt, die beiden Autos seien mit mindestens 90 km/h unterwegs gewesen. „Beide Autofahrer sind nach dem Unfall unbeirrt weitergefahren“, sagte die Sprecherin. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung und Unfallflucht.

          Nach Angaben des TÜV Rheinland gibt es das Phänomen illegaler Autorennen bundesweit in vielen Städten. Manchmal würden dabei hohe Geldpreise ausgesetzt, wie Karl-Friedrich Voss, Vorsitzender des Bundesverbandes Niedergelassener Verkehrspsychologen nach dem Unfall von Köln in der vergangenen Woche geschildert hatte. „Eine andere Variante ist die, dass Menschen gegen die Uhr fahren.“ Beteiligte seien meist junge Männer zwischen 18 und 25 Jahren. „Leute, die ihr Selbstbewusstsein sehr stark mit dem Auto verknüpfen.“

          Im Fall des Radfahrers, der in Köln tödlich verletzt wurde, hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen ausgeweitet. Zu den Beschuldigten zähle nun auch eine 35-Jährige. Sie sei am möglichen Rennen nicht beteiligt gewesen. Laut „Kölner Stadt-Anzeigers“ soll die 35-Jährige mit ihrem Wagen abrupt und ohne zu blinken die Fahrspur gewechselt haben. Darauf war ihr ein 26-Jähriger ins Heck gefahren. Sein Wagen überschlug sich mehrfach und traf den Radler, der später im Krankenhaus starb. Der 26-Jährige hatte sich womöglich mit einem weiteren Mann ein illegales Autorennen geliefert.

          Weitere Themen

          Dienstwaffen-Räuber ist weiter auf der Flucht

          Oppenau : Dienstwaffen-Räuber ist weiter auf der Flucht

          Die Polizei hat über Nacht weiter mit einem Großaufgebot nach dem Mann gesucht, der im Schwarzwald Polizisten bedrohte und ihnen die Waffen abnahm. Die Beamten veröffentlichten ein Fahndungsfoto.

          Mexiko beklagt immer mehr Todesopfer

          Liveblog zum Coronavirus : Mexiko beklagt immer mehr Todesopfer

          5000 Menschen feiern ohne Abstand in Nizza +++ Neu-Infektionen in Indien erreichen Höchststand +++ Zweifel an Langzeitimmunität nach Corona-Impfung +++ RKI: 248 Neuinfektionen, drei neue Todesfälle +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Karl von Rohr, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, während des Gespräch in der Vorstandetage der Deutschen Bank in Frankfurt.

          Deutsche Bank-Vize im Gespräch : Keine Fusion aus Angst vor Dritten

          Neben der Commerzbank und Wirecard steht die Deutsche Bank derzeit solide da. Karl von Rohr spricht darüber, wo die Corona-Krise Spuren hinterlässt, was er sich von der Bafin wünscht und warum die Bank Hilfe von Google braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.