https://www.faz.net/-gum-977fl

Militärintervention : Streitkräfte sollen Kontrolle in Rio übernehmen

Ein brasilianischer Soldat in Rio de Janeiro: Präsident Michel Temer hat ein Dekret vorbereitet. Die Armee soll bis auf weiteres die Sicherheitsausgaben des Bundesstaates Rio de Janeiro übernehmen. Bild: AFP

Rio leidet an Finanznot und Bandenschießereien. Jetzt soll die brasilianische Armee bis auf weiteres die Sicherheitsausgaben des Bundesstaates Rio de Janeiro übernehmen.

          1 Min.

          Die brasilianische Armee soll in Rio de Janeiro intervenieren. Präsident Michel Temer hat ein entsprechendes Dekret vorbereitet. Es sieht vor, dass die Armee bis auf weiteres die Sicherheitsausgaben des Bundesstaates Rio de Janeiro übernimmt. Es wäre die erste umfassende Militärintervention seit der Verabschiedung der demokratischen Verfassung im Jahr 1988.

          Tjerk Brühwiller

          Freier Berichterstatter für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Auslöser ist die Finanznot des Bundesstaates Rio de Janeiro, die sich zusehends auf die Sicherheitslage in der Metropole niederschlägt. Die Zahl der Überfälle und Gewaltdelikte ist in den vergangenen Monaten gestiegen. Eine Welle von Überfällen während des Karnevals hat die Regierung in ihrer Absicht bestärkt. Das Dekret muss laut Verfassung innerhalb von zehn Tagen von Kongress bestätigt werden.

          Bereits während der Olympischen Spiele und anderer Großanlässe war das Sicherheitsaufgebot in Rio durch die Armee verstärkt worden. Die Sicherheitskrise in Rio de Janeiro hat nicht nur einen finanziellen Hintergrund. Die im Hinblick auf die sportlichen Großanlässe lancierte Strategie der polizeilichen Besetzung von Favelas zeigt Risse.

          Vergangene Wochen von Schießereien überschattet

          Gründe dafür sind Fälle von Korruption unter Beamten, aber auch ein wiederaufflammender Konflikt zwischen den Drogenbanden Rios. Die vergangenen Wochen waren von heftigen Schießereien zwischen Banden und mit der Polizei überschattet. Es gibt Hinweise darauf, dass Brasiliens mächtigste Verbrecherorganisation, das sogenannte „Primeiro Comando da Capital“ aus São Paulo, in Rio Fuß fassen und seine dortigen Konkurrenten im Drogenhandel schwächen will, allen voran das in Rio vorherrschende „Comando Vermelho“. In den vergangenen Monaten kam es in brasilianischen Gefängnissen immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Mitgliedern dieser beiden Banden.

          Die brasilianische Regierung zieht zudem die Bildung eines Ministeriums für öffentliche Sicherheit in Betracht, in dem alle nationalen Polizeiorgane zusammengefasst werden. Bisher sind diese dem Justizministerium unterstellt. Das Ministerium soll nur vorübergehend eingerichtet werden. Ähnliche Modelle wurden bereits unter den Präsidenten Lula da Silva und Cardoso während Sicherheitskrisen angewandt. Allerdings fragt man sich in Brasilien, wie vorübergehend die aktuelle Krise ist.

          Topmeldungen

          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Französische Tristesse am Nationalfeiertag

          Am wichtigsten Feiertag des Landes will Emmanuel Macron das französische Volk nach dem Corona-Chaos wieder hinter sich bringen. Wie er das schaffen will und was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.