https://www.faz.net/-gum-adpci

Polizeieinsatz in Brandenburg : Verhaftungen nach Sprengung von Automaten

Der Schaden an den gesprengten Automaten beläuft sich auf 300.000 Euro. (Symbolbild) Bild: dpa

17 Mal soll eine Bande Fahrkartenautomaten auf Bahnhöfen gesprengt haben. Nun kam die Polizei ihr auf die Spur: Am Dienstag durchsuchte sie mehrere Wohnungen und nahm zwei Verdächtige fest.

          1 Min.

          Sie sollen im vergangenen Jahr mehr als ein Dutzend Fahrkartenautomaten auf Bahnhöfen gesprengt haben: Dafür leiteten sie ein Gasgemisch in die Automaten ein, zündeten es an und brachten es so zur Explosion.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Am Dienstagmorgen ging die Polizei Brandenburg gemeinsam mit der Bundespolizei gegen die Automatensprengerbande vor. Die zwölf Tatverdächtigen im Alter von 16 bis 35 Jahren sind nach Polizeiangaben russische Staatsangehörige; aus Polizeikreisen wurde bekannt, dass es sich um Tschetschenen handelt. Durchsucht wurden Wohnungen in acht Orten in Brandenburg, um Beweismittel sicherzustellen, unter anderem in Neuhardenberg, Königs Wusterhausen und Bad Freienwalde. 160 Polizeikräfte waren im Einsatz.

          Gegen zwei Tatverdächtige wurden Haftbefehle vollstreckt, gegen zwei weitere Männer, gegen die Haftbefehle ergangen waren, war das nicht möglich, weil sie nicht angetroffen wurden. Ein weiterer Tatverdächtiger befindet sich wegen anderer Delikte bereits in Untersuchungshaft, wie ein Sprecher der Bundespolizeidirektion Berlin der F.A.Z. mitteilte.

          Schaden von 300.000 Euro

          Die Bande hatte nach Polizeiangaben 17 Mal Fahrkartenautomaten auf Bahnhöfen angegriffen, davon elf in Brandenburg, unter anderem in den Orten Straußberg, Erkner und Eisenhüttenstadt, fünf in Berlin und in einem Fall in Baden-Württemberg. In 14 Fällen hätten sie das Gasgemisch eingesetzt, in den anderen Fällen die Automaten aufgehebelt. Durch die Zerstörung der Automaten entstand ein Schaden von rund 300.000 Euro, die Beute ist dabei nicht eingerechnet.

          Im Herbst 2020 hatte die Brandenburger Polizei eine gemeinsame Ermittlungsgruppe mit der Bundespolizei gegründet, die für die Sicherheit auf den Bahnhöfen zuständig ist. Sie kam der Bande auf die Spur. Neben den Angriffen auf die Fahrkartenautomaten wird gegen Tatverdächtige auch wegen Erpressung, schweren Raubes und des Missbrauchs von Ausweispapieren ermittelt.

          Weitere Themen

          Lehrer baute und zündete Rohrbomben

          Fast vier Jahre Gefängnis : Lehrer baute und zündete Rohrbomben

          Ein Lehrer hatte in Berlin acht selbst gebaute Sprengsätze entzündet. Dem Mann, der im Prozess von Freude an Pyrotechnik gesprochen habe, sei klar gewesen, dass sein Handeln gefährlich war, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsverkündung.

          UK-Aufkleber für britische Autos

          Nach Brexit : UK-Aufkleber für britische Autos

          Nach dem Brexit brauchen britische Autofahrer im Ausland jetzt neue Nummernschilder – oder zumindest einen Aufkleber. Das „GB“ soll durch „UK“ ersetzt werden, offenbar um Nordirland in den Begriff zu inkludieren.

          Taufe im Kloster

          Nach der Flut in Ahrweiler : Taufe im Kloster

          Zwei Monate nach der Flutkatastrophe im Westen der Republik kann Familie Klees aus Ahrweiler endlich ihren Sohn taufen. Ein Fest unter Ausnahmebedingungen.

          Topmeldungen

          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.