https://www.faz.net/-gum-8vrby

Brandenburg : Mutmaßlicher Polizistenmörder stand unter Drogen

  • Aktualisiert am

Polizeifahrzeuge sperren am 28. Februar die B87 zwischen Oegeln und Beeskow in Brandenburg ab, nachdem der 24-Jährige dort bei der Flucht zwei Polizisten überfahren und getötet hatte. Bild: dpa

Der 24 Jahre alte Mann, der erst seine Großmutter und dann zwei Polizisten ermordet haben soll, hatte vor der Tat Ecstasy und starke Medikamente genommen. Er sitzt in der Psychiatrie.

          1 Min.

          Der mutmaßliche Polizistenmörder von Beeskow in Brandenburg stand bei der Tat unter dem Einfluss von Drogen und Psychopharmaka. Nach den Untersuchungen hatte der 24 Jahre alte Mann Ecstasy und starke Medikamente genommen, wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder), Ricarda Böhme, am Freitag mitteilte. Außerdem sei ein weiter zurückliegender Konsum von Cannabis festgestellt worden. Zuerst hatte der RBB darüber berichtet.

          Der 24-Jährige hatte nach eigenem Geständnis Ende Februar in Müllrose erst seine 79 Jahre alte Großmutter getötet und dann in Oegeln bei Beeskow zwei Polizisten mit hoher Geschwindigkeit überfahren. Er wurde nach seiner Festnahme vom Amtsgericht Frankfurt (Oder) in die geschlossene Psychiatrie in Brandenburg/Havel eingewiesen. Er soll dort auf seine Schuldfähigkeit begutachtet werden.

          Viele Menschen nahmen am 1. März an einem öffentlichen Gedenken der zwei getöteten Polizisten und der Großmutter des mutmaßlichen Täters in der Stadtkirche von Beeskow teil.

          Weitere Themen

          Heute würde ich mal kiffen

          Herzblatt-Geschichten : Heute würde ich mal kiffen

          Kann die „Bild“-Zeitung mit Haustieren sprechen? Stehen Frauen auf Männer, die Robben schlachten? Und ist Merz jetzt bei den Grünen? Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Corona-Lage in Süditalien : Aufrufe zur Revolution

          In Süditalien drohen Menschen mit „Sturm auf die Paläste“. Der Geheimdienst warnt vor sozialen Unruhen. Schon gab es versuchte Plünderungen. Die wirtschaftliche Lage der Region ist wegen Corona fatal.
          Die Firma Charles River Laboratories züchtet Labormäuse.

          Chancen im Crash : Diese zehn Aktien gibt es zum Sonderpreis

          Die Kurse an der Börse schlagen aus wie nie zuvor. Für hartgesottene Anleger tun sich lukrative Chancen auf. Denn viele solide Aktiengesellschaften sind viel günstiger zu haben als sonst. Ein Überblick für Mutige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.