https://www.faz.net/-gum-a1q3z

Brand der Kathedrale in Nantes : Verdächtiger bereut die Tat „bitterlich“

Am 18. Juli ging die Kathedrale von Nantes in Flammen auf. Bild: AP

Der ehrenamtliche Kirchenmitarbeiter war bereits vergangene Woche ins Visier der Ermittler geraten, jedoch wieder freigelassen worden. Bei einem zweiten Verhör gestand er nun die Tat. Es gibt auch erste Hinweise auf die Hintergründe.

          1 Min.

          Ein 39 Jahre alter ehrenamtlicher Kirchenmitarbeiter aus Ruanda hat in der Nacht zu Sonntag im Polizeiverhör gestanden, den Brand in der Kathedrale von Nantes gelegt zu haben. Er wurde in Untersuchungshaft genommen, ihm droht eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren und eine Geldstrafe bis zu 150.000 Euro. Sein Anwalt Quentin Chabert sagte der Zeitung Presse-Océan, sein Mandant bedaure „bitterlich“ seine Tat.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Der Mann, dessen Aufenthaltsgenehmigung in Frankreich nicht verlängert worden war, war direkt nach dem Brand von der Polizei verhört worden. Er trug die Verantwortung für die Schließung der Kathedrale. Der Verdacht fiel auf ihn, da keine Einbruchspuren gesichert werden konnten. Er wurde nach dem ersten Verhör in Polizeigewahrsam jedoch zunächst wieder auf freien Fuß gelassen.

          Am Samstagabend ordnete der zuständige Staatsanwalt Pierre Sennès ein neues Verhör an, nachdem die Ermittlungen klar Brandstiftung als Ursache für das Feuer ergeben hatten. An drei verschiedenen Stellen, vor der großen Orgel sowie in den beiden Nebenschiffen, war das Feuer gelegt worden. Der Ruander war geständig. Hintergrund für die Straftat soll die Tatsache gewesen sein, dass seine Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängert worden war.

          Noch keine Schätzung zu Restaurierungskosten

          Der Mann arbeitete seit vier Jahren als ehrenamtlicher Gemeindediener in Nantes. Der Rektor der Kathedrale, Hubert Champenois, sprach ihm nach dem Brand sein „volles Vertrauen“ aus. Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP sagte Champenois, der Mann „liebe die Kathedrale“ und hätte sie niemals zerstören wollen. Die Vorgeschichte des aus Ruanda geflüchteten Mannes ist nicht bekannt. Er wurde seit seiner Ankunft in Frankreich von der Gemeinde versorgt und erhielt eine Unterkunft.

          Nach dem Brand liegen Trümmer im Inneren der Kathedrale.
          Nach dem Brand liegen Trümmer im Inneren der Kathedrale. : Bild: Reuters/Stephane Mahe

          Durch den schweren Brand in der Nacht zum Samstag vergangener Woche sind an der spätgotischen Sankt-Peter-und-Paul-Kathedrale schwere Schäden entstanden. Die Orgel, ein Meisterwerk aus dem 17. Jahrhundert, verbrannte vollständig. Auch ein großes Buntglasfenster in der Fassade sowie Gemälde wurden zerstört oder beschädigt. Eine Schätzung zu den Restaurierungskosten gibt es noch nicht.

          In der Kathedrale in Nantes hatte es zuletzt 1972 gebrannt. Damals hatte ein Dachdecker mit seinem Schneidbrenner ein Feuer im Dachstuhl ausgelöst. Die Kirche war zwischen 1434 und 1891 im Flamboyant-Stil der Spätgotik erbaut worden.

          Weitere Themen

          Mehr als 200.000 Corona-Tote in Amerika

          Corona-Liveblog : Mehr als 200.000 Corona-Tote in Amerika

          Leibwächter infiziert – EU verschiebt Gipfel +++ Bayern verschärft Maßnahmen für Hotspots +++ Johnson kündigt schärfere Einschränkungen für England an +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Cannabis trotzt Corona

          Rauschgiftkonsum in Europa : Cannabis trotzt Corona

          Trotz Ausgangsbeschränkungen und geschlossener Clubs wurde auch während der Pandemie in Europa jede Menge Rauschgift konsumiert. Einige Auffälligkeiten weist der diesjährige Europäischen Drogenbericht dennoch aus.

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.