https://www.faz.net/-gum-9kap4

Talkshow-Gast: Jürgen Rudloff 2012 in Berlin bei der Sendung „Günter Jauch“ Bild: dpa

Jürgen Rudloff verurteilt : „Ein sauberes Bordell in dieser Größe ist nicht vorstellbar“

Jürgen Rudloff verstand es, den Eindruck zu erwecken, dass Prostitution ein normales Geschäft sei. Die Richter des Stuttgarter Landgerichts kamen zu einem völlig anderen Befund.

          In den Talkshows stellte sich Jürgen Rudloff über Jahre als Bordellbetreiber mit sauberer Weste vor. Seine Bordelle in Stuttgart und Saarbrücken nannte er „Wellnessoasen“. Er verstand es, den Eindruck zu erwecken, dass Prostitution ein normales Geschäft sei und er eigentlich nur ein Zimmervermieter. In seinen Erzählungen war Prostitution nur „saubere Sexarbeit“.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Nach 55 Verhandlungstagen kamen die Richter des Stuttgarter Landgerichts zu einem völlig anderen Befund: Sie zeichneten von den Geschäftspraktiken des seit 1979 in der Branche tätigen und wegen Raubes vorbestraften Mannes ein ernüchterndes Bild. Das Gericht wies nach, dass Rudloff mit Rockerbanden kooperierte, damit im „Paradise“ überhaupt genügend Prostituierte anwesend waren.

          Die Rocker trieben Geld ein und züchtigten die Frauen, wenn sie nicht parierten. „Ein sauberes Bordell in dieser Größe ist nicht vorstellbar“, sagte der Vorsitzende Richter am Mittwoch. Geschäftsführer eines Bordells müssten schon dann zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie mit „Billigung von Menschenhändlern und Zuhältern“ Frauen in ein Bordell schickten; selbst dann, wenn die Betreiber von den konkreten Drangsalierungen keine Kenntnis hätten, so der Richter.

          Das Gericht verurteilte den 65 Jahre alten Rudloff und seinen 52 Jahre alten, früheren „Marketingleiter“ Michael Beretin wegen Beihilfe zu Zuhälterei und wegen Beihilfe zu schwerem Menschenhandel. Rudloff bekam eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren, sein Marketingleiter erhielt drei Jahre und drei Monate. Rudloffs ehemaligen Steuerberater verurteilte die Strafkammer zu einer einjährigen Bewährungsstrafe.

          In dem Strafverfahren wiesen Richter und Staatsanwaltschaft nach, dass in den beiden Bordellen zwischen März 2008 und Dezember 2014 mindestens 17 Prostituierte den Gewaltattacken von Menschenhändlern und Zuhältern ausgeliefert waren. Auch die Vorsitzende des Stuttgarter Prostituiertenhilfe-Vereins „Sisters“, Sabine Constabel, hält das Urteil für politisch wegweisend: „Künftig können sich Bordellbetreiber nicht mehr damit rausreden, dass sie nur Zimmer vermieten. Mit der Mär der sauberen Prostitution wurde aufgeräumt.“

          Weitere Themen

          „Man kann es nicht mehr zurücknehmen“

          Bielefeld-Verschwörung : „Man kann es nicht mehr zurücknehmen“

          Achim Held hat vor 25 Jahren die Verschwörungstheorie in die Welt gesetzt, dass Bielefeld nicht existiert. Jetzt hat die Stadt eine Million Euro für den Beweis ausgelobt, dass diese Theorie stimmt. Was sagt der Erfinder dazu? Ein Interview.

          Feuer in Indoor-Spielplatz ausgebrochen

          Recklinghausen : Feuer in Indoor-Spielplatz ausgebrochen

          Im nordrhein-westfälischen Recklinghausen steht mitten in den Ferien ein Indoor-Spielplatz für Kinder in Flammen. Das Gebäude soll teilweise eingestürzt sein. Verletzte gibt es nach ersten Informationen nicht.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : Der eiserne Herr Macron

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Alaa S. am Donnerstag vor Gericht in Dresden

          Messerattacke auf Daniel H. : Lange Haftstrafe im Chemnitz-Prozess

          Im Prozess um den gewaltsamen Tod des 35-jährigen Daniel H. hat das Landgericht Chemnitz den Angeklagten Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Prozess fand aus Sicherheitsgründen in Dresden statt.

          Disney-Schauspieler in Kritik : Echte Menschen sind anstrengend

          Walt Disney macht aus Zeichentrick-Klassikern erfolgreich Realfilme. Mit der Auswahl der Schauspieler geben sich manche Zuschauer nie zufrieden. Aber wie sollen Menschen denn je einer Zeichentrickfigur entsprechen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.