https://www.faz.net/-gum-7wfpl

Italien : Bombenfund vor Deutscher-Bank-Filiale in Neapel

  • Aktualisiert am

Mit einer kontrollierten Sprengung wurde die Bombe in Neapel entschärft Bild: dpa

Die Polizei hat vor einer Filiale der Deutschen Bank in Neapel einen Sprengkörper entschärft. Die Bombe soll ein Kilogramm Sprengstoff enthalten haben. Mutmaßlich hat die Tat einen kriminellen Hintergrund.

          1 Min.

          Die italienische Polizei hat am Montag vor einer Filiale der Deutschen Bank im neapolitanischen Viertel Vomero eine Bombe entschärft. Der Sprengkörper, der rund ein Kilogramm Sprengstoff enthielt, war nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa gezündet worden, explodierte aber nicht. Ansa beruft sich in dem Bericht auf Polizeiquellen.

          Mit einem Wasserwerfer sei es den Sicherheitskräften gelungen, die Bombe zu entschärfen. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unklar. Die Polizei machte keine Angaben, ob der versuchte Anschlag kriminelle oder politische Hintergründe hat. Die Sicherheitskräfte waren durch einen anonymen Telefonanruf alarmiert worden.

          Das Bombenkonstrukt soll angeblich rund ein Kilogramm Sprengstoff enthalten haben

          Angeblich war die Bombe nicht mit einem Fernzünder ausgestattet. Als wahrscheinlichste These gilt, dass Kriminelle versuchen wollten, die Außenwand der Filiale zu sprengen, um an den Geldautomaten und den Nachttresor zu gelangen. Nachdem die Bombe nicht zündete, flohen die Räuber. Mitarbeiter der Bank-Filiale entdeckten den Sprengkörper dann am Morgen.

          Weitere Themen

          Geldstrafe für Walbeobachter in Kanada

          Zu wenig Abstand : Geldstrafe für Walbeobachter in Kanada

          Ein Bootsführer, der in Kanada einem Buckelwal zu nahe gekommen war, ist von einem Gericht verurteilt worden. Das Tier war fast auf seinem Boot gelandet. Jetzt muss er Touristen über Gefahren für Meerestiere aufklären.

          Mal wieder junge Männer

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?

          Topmeldungen

          Klimakonferenz in Madrid : Keinen Schritt weiter

          Mit dem Minimalkonsens der Madrider Klimakonferenz sind die Staaten auf dem Stand von vor einem Jahr geblieben. Vielleicht sollte das Format grundsätzlich überdacht werden.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.