https://www.faz.net/-gum-a2h5w

Ehemaliger Präsident : Bilder von Bill Clinton mit Epstein-Opfer aufgetaucht

  • Aktualisiert am

Der frühere Präsident der Vereinigten Staaten Bill Clinton bei einer Rede Bild: AP

Die Bilder zeigen, wie Bill Clinton sich von einem mutmaßlichen Vergewaltigungsopfer des Serientäters Epstein massieren lässt. Die Frau gibt allerdings an, der frühere amerikanische Präsident habe sich „wie ein Gentleman“ verhalten.

          1 Min.

          Auch Bill Clinton, der 42. Präsident der Vereinigten Staaten, soll einem mutmaßlichen Vergewaltigungsopfer des New Yorker Finanzmanagers und Sexualstraftäters Jeffrey Epstein ungewöhnlich nahegekommen sein. Fotos, die die „Daily Mail“ am Dienstag veröffentlichte, zeigen, wie sich Clinton im Jahr 2002 während einer Benefizreise nach Afrika von der damals 22 Jahre alten Chauntae Davies massieren ließ.

          Epsteins Lebensgefährtin und mutmaßliche Kupplerin Ghislaine Maxwell soll Davies aufgefordert haben, Hand anzulegen. Clinton, der sich Anfang 2001 aus dem Weißen Haus verabschiedete, hatte bei der Zwischenlandung in Portugal angeblich über einen steifen Nacken geklagt. „Präsident Clinton war während der Reise ein Gentleman. Ich habe keine Unregelmäßigkeiten beobachtet, an denen er beteiligt war“, erinnerte sich Davies.

          Ein Jahr nach Epsteins Tod in einer New Yorker Gefängniszelle wird weiter über dessen Verbindung zu Prominenten wie Clinton, Prinz Andrew und Donald Trump spekuliert. Clinton gab zu, etwa vier Mal mit Epsteins Privatjet, genannt Lolita-Express, geflogen zu sein. Passagierlisten zufolge soll der Demokrat aber mehr als 20 Mal an Bord gewesen sein.

          Auch Clintons Beziehung zu Epsteins mutmaßlicher Zuhälterin Maxwell, die in einem Gefängnis in Brooklyn auf den Prozess wartet, galt als auffallend eng. Die Tochter des Medienmoguls Robert Maxwell wurde im Sommer 2010 unter anderem zur Hochzeit der früheren First Daughter Chelsea Clinton eingeladen.

          Weitere Themen

          Innenminister der Länder warnen vor mehr Corona-Protesten

          Corona-Liveblog : Innenminister der Länder warnen vor mehr Corona-Protesten

          WHO gegen Genesenen-Plasma als Corona-Therapieform +++ Brandenburger Verfassungsschutz befürchtet Eskalation bei Impfpflicht +++ Polizei löst Proteste in Ostdeutschland auf +++ Polizistin im Saarland soll Impfausweise gefälscht haben +++ Wegen 2 G: Einzelhandelsgeschäfte mit „Judensternen“ beklebt +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Baden in Basels Brunnen

          Brunnenheizer in Basel : Baden in Basels Brunnen

          Ein Künstlerkollektiv beheizt in den kalten Monaten die Stadtbrunnen Basels und beschert ein warmes Wintervergnügen.

          Topmeldungen

          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.