https://www.faz.net/-gum-9ju0b

Bewährungsstrafe : „Biggest Loser“ wegen Betrugs verurteilt

  • Aktualisiert am

Der Angeklagte gestand, den Gewinn nicht angegeben zu haben, auch bei zwei Folgeanträgen auf Sozialleistungen nicht. Bild: dpa

Zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten ist ein Gewinner der Fernsehshow „The Biggest Loser“ verurteilt worden. Er hatte vom Jobcenter Hartz-IV-Leistungen bezogen – und seinen Gewinn nicht angegeben.

          1 Min.

          Wegen gewerbsmäßigen Betrugs hat das Amtsgericht Hamburg-Barmbek am Donnerstag einen Gewinner der Sat.1-Fernsehshow „The Biggest Loser“ zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten verurteilt. Der 48-Jährige hatte vor einigen Jahren als Gewinnprämie 50.000 Euro bekommen, dazu eine Aufwandsentschädigung von 1600 Euro. Zugleich bezog er vom Jobcenter Hartz-IV-Leistungen in Höhe von rund 1000 Euro pro Monat.

          Der Angeklagte gestand, den Gewinn nicht angegeben zu haben, auch bei zwei Folgeanträgen auf Sozialleistungen nicht. Die Prämie habe er innerhalb weniger Monate ausgegeben. Profitiert hätten seine Frau, seine jugendliche Tochter und Freunde. Einen Teil des Geldes habe er verspielt. Nun verurteilte ihn das Gericht auch zur Rückzahlung der zu Unrecht kassierten Hartz-IV-Leistungen in Höhe von insgesamt 20.453,32 Euro.

          Weitere Themen

          Prinzessin Leonor tritt erstmals ins Rampenlicht

          Spanische Thronfolgerin : Prinzessin Leonor tritt erstmals ins Rampenlicht

          Wie ihr Vater hält die Infantin mit 13 Jahren ihre erste öffentliche Rede bei den „spanischen Nobelpreisen“ – und macht es besser als der König einst. Bei ihrem nächsten Auftritt könnte es allerdings ungemütlicher zugehen.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.