https://www.faz.net/-gum-9inhl

Nach Kneipenbesuch : 20 Jahre alter Mann ersticht Jugendlichen

  • Aktualisiert am

Polizeifahrzeuge stehen vor dem Tatort im baden-württembergischen Biberach. Bild: dpa

Zwei Jugendliche helfen einem betrunkenen jungen Mann. Plötzlich sticht der auf einen der Jungen ein und verletzt ihn tödlich. Ein Alkoholtest zeigte: der mutmaßliche Täter hatte weit über drei Promille.

          1 Min.

          Nach dem Besuch einer Gaststätte in Biberach bei Ulm soll ein junger Mann einen Jugendlichen getötet haben. Wie die Staatsanwaltschaft Ravensburg und die Polizei Ulm am Sonntag mitteilten, haben das 17 Jahre alte Opfer und der mutmaßliche Täter am Samstag kurz vor Mitternacht mit zwei weiteren jungen Männern das Lokal verlassen.

          Der 17 und ein 16 Jahre alter Jugendlicher sollen einen stark betrunkenen 20 Jahre alten Mann gestützt haben. Nach bisherigen Erkenntnissen habe der 20-Jährige plötzlich auf den 17-Jährigen eingestochen. Er starb kurz drauf an seinen schweren Verletzungen. „Weder Ersthelfer noch Rettungsdienst und Ärzte konnten dies verhindern“, heißt es in einer Mitteilung.

          Spezialisten der Polizei sicherten am Sonntag die Spuren. Ein erster Alkoholtest bei dem mutmaßlichen Täter habe einen Wert von deutlich über drei Promille ergeben. Er sollte dem Haftrichter vorgeführt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.