https://www.faz.net/-gum-9inhl

Nach Kneipenbesuch : 20 Jahre alter Mann ersticht Jugendlichen

  • Aktualisiert am

Polizeifahrzeuge stehen vor dem Tatort im baden-württembergischen Biberach. Bild: dpa

Zwei Jugendliche helfen einem betrunkenen jungen Mann. Plötzlich sticht der auf einen der Jungen ein und verletzt ihn tödlich. Ein Alkoholtest zeigte: der mutmaßliche Täter hatte weit über drei Promille.

          1 Min.

          Nach dem Besuch einer Gaststätte in Biberach bei Ulm soll ein junger Mann einen Jugendlichen getötet haben. Wie die Staatsanwaltschaft Ravensburg und die Polizei Ulm am Sonntag mitteilten, haben das 17 Jahre alte Opfer und der mutmaßliche Täter am Samstag kurz vor Mitternacht mit zwei weiteren jungen Männern das Lokal verlassen.

          Der 17 und ein 16 Jahre alter Jugendlicher sollen einen stark betrunkenen 20 Jahre alten Mann gestützt haben. Nach bisherigen Erkenntnissen habe der 20-Jährige plötzlich auf den 17-Jährigen eingestochen. Er starb kurz drauf an seinen schweren Verletzungen. „Weder Ersthelfer noch Rettungsdienst und Ärzte konnten dies verhindern“, heißt es in einer Mitteilung.

          Spezialisten der Polizei sicherten am Sonntag die Spuren. Ein erster Alkoholtest bei dem mutmaßlichen Täter habe einen Wert von deutlich über drei Promille ergeben. Er sollte dem Haftrichter vorgeführt werden.

          Weitere Themen

          Tod einer Krankenschwester wird untersucht

          In Österreich : Tod einer Krankenschwester wird untersucht

          Nach dem Tod einer Krankschwester wird in Österreich eine Charge des Impfstoffs von Astra-Zeneca nicht mehr verimpft. Bislang gibt es aber keinen Hinweis auf einen ursächlichen Zusammenhang.

          Großbritannien infiziert Freiwillige mit Corona

          Studie gestartet : Großbritannien infiziert Freiwillige mit Corona

          Ein sogenanntes Human-Challenge-Programm soll in Großbritannien die Entwicklung von Impfstoffen und Behandlungen gegen Covid-19 verbessern. Die Probanden werden „in einer sicheren und kontrollierten Umgebung dem Virus ausgesetzt“.

          Die Strippenzieherin

          FAZ Plus Artikel: Carrie Symonds : Die Strippenzieherin

          Carrie Symonds will mehr sein als die Frau von Boris Johnson. Ihr Einfluss auf den Premier fängt bei dessen Frisur an und mag bis zu seinem Beraterstab gehen. Das passt vielen nicht.

          Topmeldungen

          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.
          Eine Niqab-Trägerin auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland

          Erste Hochrechnung in Schweiz : Knappe Mehrheit will Verhüllungsverbot

          Laut einer ersten Hochrechnung haben sich 51 Prozent der Schweizer für ein landesweites Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum ausgesprochen. Gegner warfen dem Verein, der die Volksabstimmung durchgesetzt hat, vor, er fördere antiislamischen Rassismus.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.