https://www.faz.net/-gum-8og3o

Sexueller Missbrauch : BGH billigt strenge Auflagen für Eltern zum Schutz des Kindes

  • Aktualisiert am

Ein kleines Mädchen sitzt weinend auf dem Fußboden in ihrem Zimmer. Gerade Einsamkeit macht vielen in den vergangenen Wochen zu schaffen. Bild: dpa

Eine Mutter zieht mit ihrer Tochter bei ihrem wegen Kindesmissbrauchs vorbestraftem Partner ein. Der Bundesgerichtshof hat dem Zusammenleben enge Grenzen gesetzt.

          1 Min.

          Droht einem Kind sexueller Missbrauch, dürfen Familienrichter zu seinem Schutz den Eltern weitgehende Auflagen machen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, wie am Freitag mitgeteilt wurde. In dem Fall war eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter bei ihrem Lebensgefährten eingezogen. Dieser Mann war wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern im Gefängnis gewesen. Sachverständige gehen davon aus, dass er mit einer Wahrscheinlichkeit von 30 Prozent rückfällig wird.

          Das Oberlandesgericht Karlsruhe hatte der Frau deshalb vorgeschrieben, dass das Mädchen nur mit dem Mann zusammentreffen darf, wenn sie dabei ist. Über Nacht darf es sich nicht in derselben Wohnung aufhalten. Dagegen wehrte sich die Mutter mit einer Rechtsbeschwerde. Sie schlug vor, dass der ältere Bruder immer aufpassen könne. Außerdem könne das Mädchen durch ein Babyfon im Kinderzimmer oder einen Alarm an der Tür geschützt werden.

          Das reicht den BGH-Richtern nicht aus. Sie halten die Auflagen für angemessen, auch wenn sie die Lebensführung der drei erheblich beeinträchtigen. Denn schon ein Missbrauch in einem einzigen Fall könne möglicherweise schwere Folgen haben. (Az. XII ZB 149/16)

          Weitere Themen

          Fliegen und Fallen in Rekordzeit

          Bahnradfahren : Fliegen und Fallen in Rekordzeit

          Selbst am Ruhetag fährt sie auf der Rolle: Bahnradfahrerin Katharina tritt täglich stundenlang in die Pedale und besucht ein Sportgymnasium in Kaiserslautern.

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.