https://www.faz.net/-gum-10am7

Beziehungstragödie in Düsseldorf : Familienvater erschießt Ex-Geliebte und sich selbst

  • Aktualisiert am

Polizeibeamte sichern den Tatort Bild: dpa

Ein verheirateter Familienvater hat am Dienstagmorgen auf einer belebten Geschäftsstraße in Düsseldorf seine ehemalige Geliebte niedergeschossen und sich anschließend selbst getötet. Die Liaison war vor drei Monaten in die Brüche gegangen.

          1 Min.

          Ein 54 Jahre alter Kleinunternehmer hat am Dienstag auf einer belebten Geschäftsstraße in Düsseldorf zuerst seine 25-jährige Ex-Geliebte erschossen und dann sich selbst getötet. Die Liaison des verheirateten Familienvaters mit der Studentin sei vor drei Monaten in die Brüche gegangen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft.

          Drago S. habe sich mit der Trennung aber nicht abfinden wollen. Erst soll der Mann die junge Frau mehrfach geschlagen und vor zwei Wochen auch vergewaltigt haben. Damals hatte eine Nachbarin die Polizei ins Studentenwohnheim gerufen. Die 25-Jährige hatte daraufhin den Beamten von den Vergewaltigungen erzählt, wollte aber letztlich weder Strafanzeige erstatten, noch sich ärztlich untersuchen lassen. Sie habe offenbar Sorge um ihren Ex-Geliebten gehabt.

          Betreiber eines Zahntechnik-Labors

          Der Betreiber eines zahntechnischen Labors habe der Studentin schließlich am Dienstagmorgen vor dem Geschäftshaus aufgelauert, in dem sie gerade ein Praktikum absolvierte. Es sei vor dem Eingang zu einem kurzen Wortgefecht gekommen, dann habe Drago S. einen großkalibrigen Revolver gezückt und zweimal auf den Oberkörper der jungen Frau geschossen. Mindestens ein Projektil habe ihren Körper durchschlagen. Unmittelbar danach schoss der 54-Jährige sich selbst in den Kopf. Durch eine der umherfliegenden Kugeln ging die Heckscheibe eines Autos zu Bruch.

          In direkter Nähe des Tatorts befinden sich zwei Kindergärten. Mehrere Zeugen beobachteten den Tatablauf, die Waffe lag unmittelbar neben der Leiche des nicht vorbestraften Mannes, gegen den aber mehrfach wegen Eigentumsdelikten ermittelt worden war. Die 25 Jahre alte Frau wurde noch in eine Klinik gebracht, erlag dort aber der schweren Schussverletzung. Die Tat hatte sich gegen 9 Uhr ereignet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?
          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.