https://www.faz.net/-gum-8cabu

Prozess in Köln : Bewährungsstrafe für Raser nach tödlichem Autorennen

  • Aktualisiert am

Der Verteidiger zeigt den Angeklagten im Raser-Prozess ihre Plätze im Gerichtssaal. Wenig später wurden sie zu Bewährungsstrafen verurteilt. Bild: dpa

Es sollte wohl nur ein spontanes Kräftemessen sein, doch daraus wurde tödlicher Ernst. Bei einem Rennen zwischen zwei jungen Autofahrern kam vor zehn Monaten in Köln ein Unbeteiligter ums Leben. Jetzt wurden die beiden 20 Jahre alten Männer verurteilt.

          1 Min.

          Nach einem illegalen Autorennen mit tödlichem Ausgang hat das Kölner Amtsgericht zwei junge Männer zu 12 und 16 Monaten Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Die beiden 20 Jahre alten Männer hatten sich im vergangenen März nachts eine spontane Wettfahrt auf einer Straße in der Kölner Innenstadt geliefert - mit bis zu Tempo 115. Als einer von ihnen über eine rote Ampel raste, rammte sein Wagen ein Taxi. Ein Fahrgast erlitt so schwere Kopfverletzungen, dass er drei Wochen später starb, vier weitere Menschen wurden verletzt. Die Angeklagten wurden unter anderem wegen fahrlässiger Tötung nach Jugendstrafrecht verurteilt. Ihren Führerschein müssen sie für mindestens ein Jahr abgeben.

          Nach Ansicht des Gerichts handelte es sich um „eine absolut jugendtypische Tat“, bei der die Angeklagten nicht über mögliche Folgen nachgedacht hätten. Sie hätten das Rennen nicht geplant, sondern es sei aus der Situation heraus entstanden. „Aber in dem Moment sind Sie ganz bewusst und völlig rücksichtslos ein Risiko eingegangen“, sagte der Richter an die Angeklagten gewandt. „Das war ein Totalversagen.“

          Die jungen Männer hatten vor Gericht ein Geständnis abgelegt und sich entschuldigt. Die Reue der bis dahin unbescholtenen Angeklagten sei glaubhaft, meinte der Richter. In Köln hatten im vergangenen Jahr mehrere schwere Raser-Unfälle und illegale Autorennen für Aufsehen gesorgt.

          Weitere Themen

          „Sei nicht dieser Typ“

          Gewalt gegen Frauen : „Sei nicht dieser Typ“

          In Schottland sorgt eine Kampagne der Polizei gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen für Aufsehen: Sie richtet sich explizit an Männer und fordert sie auf, ihr Verhalten zu reflektieren.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.