https://www.faz.net/-gum-9isyo

Urteil in Hetze-Fall : Antisemitische IS-Propaganda auf Instagram

  • Aktualisiert am

IS-Propaganda: Bewährungsstrafe für einen jungen Mann wegen Hetze im Netz Bild: dpa

Ein junger Mann hat über die Internet-Plattform Instagram antisemitische Propaganda der Terrororganisation IS verbreitet. Nun fiel vor dem Landgericht Frankfurt ein Urteil.

          Nach der Verbreitung antisemitischer Propaganda der Terrororganisation IS über die Internet-Plattform Instagram ist ein 31 Jahre alter Mann am Donnerstag zu vier Monaten Bewährungsstrafe verurteilt worden. Vor dem Landgericht Frankfurt räumte der Mann aus Marburg die Vorwürfe ein. Er sei vor mehr als zehn Jahren zum muslimischen Glauben konvertiert, habe sich aber mittlerweile vom IS abgewandt. Stattdessen versuche er nun, in seinem gelernten Beruf als Schweißer wieder Fuß zu fassen.

          Die für radikalislamistische Straftaten in ganz Hessen zuständige Staatsschutzkammer des Frankfurter Gerichts sah daraufhin die Möglichkeit, die Strafe zur Bewährung auszusetzen. Verurteilt wurde der 31-Jährige wegen eines Verstoßes gegen ein im Vereinsgesetz geregeltes Betätigungsverbot. Beim Strafmaß hielt sich das Gericht an die Anträge von Staatsanwaltschaft und Verteidigung.

          Weitere Themen

          Sturmwarnung

          Eintracht Frankfurt : Sturmwarnung

          Nach Luca Jovic zieht es auch Sébastien Haller aus der Eintracht weg – zu West Ham United. Damit verlieren die Hessen ihre beiden besten Torschützen.

          Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Streit um Luftgüte : Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Die Stadt Frankfurt und die hessische Landesregierung streiten darüber, wie sich Fahrverbote in der Stadt verhindern lassen. Plötzlich rückt die Pforzheimer Straße mit dem Fernbusbahnhof ins Licht der Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.