https://www.faz.net/-gum-9isyo

Urteil in Hetze-Fall : Antisemitische IS-Propaganda auf Instagram

  • Aktualisiert am

IS-Propaganda: Bewährungsstrafe für einen jungen Mann wegen Hetze im Netz Bild: dpa

Ein junger Mann hat über die Internet-Plattform Instagram antisemitische Propaganda der Terrororganisation IS verbreitet. Nun fiel vor dem Landgericht Frankfurt ein Urteil.

          Nach der Verbreitung antisemitischer Propaganda der Terrororganisation IS über die Internet-Plattform Instagram ist ein 31 Jahre alter Mann am Donnerstag zu vier Monaten Bewährungsstrafe verurteilt worden. Vor dem Landgericht Frankfurt räumte der Mann aus Marburg die Vorwürfe ein. Er sei vor mehr als zehn Jahren zum muslimischen Glauben konvertiert, habe sich aber mittlerweile vom IS abgewandt. Stattdessen versuche er nun, in seinem gelernten Beruf als Schweißer wieder Fuß zu fassen.

          Die für radikalislamistische Straftaten in ganz Hessen zuständige Staatsschutzkammer des Frankfurter Gerichts sah daraufhin die Möglichkeit, die Strafe zur Bewährung auszusetzen. Verurteilt wurde der 31-Jährige wegen eines Verstoßes gegen ein im Vereinsgesetz geregeltes Betätigungsverbot. Beim Strafmaß hielt sich das Gericht an die Anträge von Staatsanwaltschaft und Verteidigung.

          Weitere Themen

          Charmant und gut geklaut

          Juniore im Zoom : Charmant und gut geklaut

          Juniore im Frankfurter Club Zoom: Gekonnt bewegte sich die französische Indie-Pop-Band zwischen Surf-Anklängen und räudigem Rock’n’Roll

          Topmeldungen

          Anschläge auf Sri Lanka : „Er war doch noch so jung“

          Einen Tag nach den Anschlägen auf Sri Lanka werden die Trümmer weggeräumt, und die Angehörigen der Opfer trauern um die Toten. Fragen nach dem Sinn werden mit betretenem Schweigen beantwortet. Ein Besuch in einem Urlaubsparadies, dessen Bevölkerung gespalten ist.
          Mikroskopische Aufnahme von kristallinen Nanobändern aus schwarzem Phosphor. Die Dicke der Bänder variiert zwischen  einer (links) und fünf Atomlagen (rechts).

          2D-Materialien : Konkurrenz für das Wundermaterial?

          Graphen gilt als das perfekte 2D-Material. Seine Eigenschaften sind unschlagbar. Doch filigrane Nanobänder aus Phosphor könnten den dünnen Kohlenstoff-Schichten bald den Rang ablaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.