https://www.faz.net/-gum-7pkge

Taiwan : Student tötet mindestens drei Menschen in U-Bahn in Taipeh

  • Aktualisiert am

Spurensicherung in der U-Bahn-Station Bild: AFP

Ein 21 Jahre alter Student hat in der U-Bahn in Taipeh wahllos mit einem Messer auf Passagiere eingestochen. Mindestens drei Menschen starben, mehr als 20 weitere wurden verletzt.

          1 Min.

          Ein Mann hat in der U-Bahn der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh mindestens drei Menschen getötet und mehr als 20 weitere verletzt. Der 21 Jahre alte Student habe am Mittwoch während der Hauptverkehrszeit plötzlich in einem Waggon wahllos mit einem Messer auf rund 25 Passagiere eingestochen, darunter ein Kind, berichtete der Fernsehsender Next Television.

          Polizisten überwältigten der Täter

          Die Opfer hätten teils schwere Verletzungen meist in Brust und Bauch erlitten. Drei seien schon tot gewesen, als sie ins Krankenhaus gebracht worden seien. Es handele sich um eine 47 Jahre alte Frau sowie zwei 20 und 30 Jahre alte Männer, wie Next Television berichtete.

          In Panik seien Passagiere an der Jiangzicui-Station vor dem Angreifer aus der Bahn geflüchtet. Der Täter wurde von Polizisten und Bahnmitarbeitern überwältigt, wie die Nachrichtenagentur Central News Agency (CNA) berichtete. In Fernsehbildern waren blutverschmierte Waggons zu sehen. Taschen und Schirme lagen verstreut am Boden. Die Bluttat schockierte die Bewohner der taiwanesischen Hauptstadt, die zu den sichersten Metropolen in Asien gehört.

          Weitere Themen

          Wie riecht ein USB-Stick?

          Datenträgerspürhunde : Wie riecht ein USB-Stick?

          Auch als Reaktion auf den Missbrauchsfall in Lügde setzt die Polizei nun Datenträgerspürhunde ein. Im Zeitalter der Digitalisierung wird das Schnüffeln nach Datenträgern bei der Aufklärung von Kriminalfällen immer wichtiger.

          Topmeldungen

          Putin am Montag zu Besuch beim saudischen König Salman in Riad.

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.