https://www.faz.net/-gum-9jyan

Drei Verdächtige in Haft : Netzwerk falscher Polizisten aufgeflogen

  • Aktualisiert am

Ein Plakat, mit dem die Polizei NRW vor Betrügern warnt. Bild: dpa

Auf dem Telefon-Display der Angerufenen erschien die Notrufnummer 110: Jetzt sind die mutmaßlichen Haupttäter einer Bande von falschen Polizisten verhaftet worden. Die Betrüger sollen mindestens 500.000 Euro erbeutet haben.

          1 Min.

          Eine Bande falscher Polizisten, die in mehreren Regionen von Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg aktiv gewesen sein soll, ist der Polizei ins Netz gegangen. Die Bande soll ältere Menschen um mindestens 500.000 Euro gebracht haben. Vor einer Woche wurden 20 Verdächtige ermittelt, wie die Kriminalpolizei Heilbronn am Montag mitteilte. Drei der mutmaßlichen Haupttäter sitzen in Untersuchungshaft, zwei weitere kamen gegen Auflagen frei, einer ist noch flüchtig.

          Die Gruppe sei hochmobil und bestens organisiert gewesen, hieß es. Bei Durchsuchungen von sieben Objekten in vier Bundesländern wurden Beweismittel gesichert – Goldschmuck, Goldbarren, Münzen, Bargeld und hochwertige Uhren. Zwölf Taten sind bislang bekannt.

          Die Anrufer saßen den Angaben nach in der Türkei. Auf dem Telefon-Display der Angerufenen erschien die Notrufnummer 110. Die Betrüger hatten im Telefonbuch nach älter klingenden Vornamen gesucht und vorwiegend alleinstehende Frauen angerufen, wie die Polizei erklärte.

          Weitere Themen

          Verfolgungsjagd in Bayern

          Nach 170 Kilometer gestellt : Verfolgungsjagd in Bayern

          Ein Mann ist auf der Flucht vor der Polizei erst nach 170 Kilometern gestellt worden. Mehrere Streifen und ein Polizeihubschrauber hatten es zunächst nicht geschafft, ihn zu stoppen.

          Topmeldungen

          Es wirkt wie eine konzentrierte Debatte, im Mittelpunkt Russlands Präsident Wladimir Putin und Angela Merkel.

          Konferenz in Berlin : Waffenembargo soll Frieden in Libyen bringen

          Die Teilnehmer der internationalen Libyen-Konferenz in Berlin haben versichert, ihre Unterstützung für die Konfliktparteien in dem nordafrikanischen Land einzustellen. Zudem soll es eine Entwaffnung und einen Waffenstillstand geben.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.