https://www.faz.net/-gum-9gvnu

„Geschäftsführer-Betrug“ : Kriminelle fordern Geld von Unternehmen

  • Aktualisiert am

Mit einer besonderen Methode haben Kriminelle eine Mainzer Spedition betrogen. Bild: dpa

Betrüger haben eine Mainzer Speditionsfirma um einen sechsstelligen Betrag erleichtert. Dabei bedienten sich die Kriminellen einer ganz besonderen Masche.

          Eine Mainzer Speditionsfirma ist einem Betrug zum Opfer gefallen. Unbekannte hatten dem Unternehmen vorgetäuscht, dass Rechnungen für Sicherheitsleistungen beim Zoll in China zu begleichen seien, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Weil die Spedition tatsächlich Geschäftsbeziehungen zu einem chinesischen Speditionsunternehmen unterhalte, habe die Mainzer Firma einen niedrigen sechsstelligen Betrag auf das angebliche Konto des chinesischen Partners überwiesen.

          Die Polizei warnt Unternehmen vor einer solchen Masche. Sie ist unter dem Namen „CEO-Fraud“, also in etwa „Geschäftsführer-Betrug“, bekannt. Die Täter sammeln nach Angaben der Polizei dabei Informationen über ein Unternehmen, wie unter anderem über die Geschäftsbeziehungen, und lassen Zahlungen von Geschäftspartnern veranlassen, in dem sie sich beispielsweise als Geschäftsführer der Firma ausgeben. In diesem Fall hatten die Betrüger laut Polizei die Firmendaten des chinesischen Unternehmens genutzt.

          Weitere Themen

          Warten auf Bronze-Elvis in Bad Nauheim

          Denkmal : Warten auf Bronze-Elvis in Bad Nauheim

          Zwei Elvis Presley-Fans wollen dem „King of Rock’n’Roll“ im hessischen Bad Nauheim ein Denkmal setzen. Die bisher gesammelten Spenden reichen für das Projekt allerdings noch nicht aus.

          Topmeldungen

          Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gibt seine Stimme bei der Europawahl am Sonntag in Gießen ab.

          Europawahl-Liveblog : Hohe Wahlbeteiligung in Deutschland – ÖVP siegt in Österreich

          +++ Kaum Verluste für FPÖ +++ Nationalistische EU-Kritiker in in einigen großen Ländern vor Triumphen +++ Streit zwischen SPD- und AfD-Kandidaten in Rastatt +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:
          In diesem Haus in Essen führten die Behörden am vergangenen Freitag ein Razzia gegen „Al-Salam 313“ durch.

          Gegen Clans und Rocker : Kriminelle Vielfalt

          Die irakisch-syrische Bande „Al-Salam 313“ soll unter anderem in Rauschgiftschmuggel und Waffenhandel verwickelt sein. Deshalb gehen die Behörden nun verstärkt gegen sie vor. Die Kontakte reichen bis zu kriminellen Clans.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Lewis Hamilton gewinnt das Rennen in Monte Carlo und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda.

          Formel 1 in Monaco : „Das war das härteste Rennen meines Lebens“

          Weltmeister Lewis Hamilton muss alles aufbieten, um einen grandiosen Grand Prix zu gewinnen. Den Sieg widmet er Niki Lauda. Sebastian Vettel profitiert von einer Strafe. Gar nicht gut läuft es für den anderen Ferrari-Piloten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.