https://www.faz.net/-gum-93w1l

Während UN-Klimakonferenz : Beschwerden über sexuelle Belästigung in Bonn

  • Aktualisiert am

Teilnehmer der UN-Klimakonferenz bei einer Podiumsdiskussion am Dienstag in Bonn Bild: GUELLAN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die UN-Klimakonferenz in Bonn ist die erste, auf der die Delegierten über eine „Null-Toleranz“-Politik hinsichtlich sexueller Belästigung informiert werden. Das kommt anscheinend nicht bei jedem an.

          1 Min.

          Auch bei der UN-Klimakonferenz in Bonn hat es Beschwerden über sexuelle Belästigung gegeben. „Meines Wissens nach hat es hier in Bonn eine Reihe von Beschwerden gegeben“, sagte ein Sprecher des Sekretariats der UN-Klimarahmenkonvention, Nick Nuttall, am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP. Details zu den Beschwerden nannte er nicht, auch machte er keine Angaben zu den mutmaßlichen Tätern. Offenbar wollten die Betroffenen „keine weiteren formellen Schritte“ einleiten.

          Erstmals in der mehr als 20-jährigen Geschichte der UN-Klimakonferenzen waren die Delegierten in Bonn über eine „Null-Toleranz“-Politik hinsichtlich sexueller Belästigung informiert worden. Auf der Tagesordnung war ein entsprechender Hinweis vermerkt. Jeder Vorfall solle den UN-Sicherheitsdiensten gemeldet werden, hieß es. Es wurden zwei Telefonnummern angegeben.

          Die Welle von Enthüllungen über sexuelle Übergriffe im Berufsleben hatte Anfang Oktober mit dem Skandal um den früheren Hollywoodproduzenten Harvey Weinstein ihren Anfang genommen, der von inzwischen mehr als hundert Frauen beschuldigt wird, sie belästigt oder vergewaltigt zu haben. Besonders bekannt geworden ist auch der Fall Spacey, dem neuerdings mindestens 20 Personen am Londoner Old Vic Theater Belästigung vorwerfen.

          Auch politischen Persönlichkeiten wird sexuelle Belästigung vorgeworfen: Gegen den Senator Al Franken aus dem Bundesstaat Minnesota erhob eine Musikerin zuletzt Belästigungsvorwürfe. In Großbritannien gab es bereits prominente Rücktritte – und auch im Europaparlament wurden Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen Abgeordnete erhoben.

          Weitere Themen

          Der lange Weg der Warnung

          Wilke-Wurstskandal : Der lange Weg der Warnung

          Bereits Mitte August wurde das hessische Verbraucherschutzministerium darüber informiert, dass Wilke-Produkte für den Listerienausbruch verantwortlich sein könnten – warum wurde der Betrieb trotzdem erst im Oktober geschlossen?

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.