https://www.faz.net/-gum-8ovqu

Berliner Polizei zu Vorwürfen : „Kein Mensch hat ihn geschlagen oder misshandelt“

Bilder vom Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt gingen um die Welt. Bild: dpa

Die Berliner Polizei weist Vorwürfe zurück, einen des Anschlags in Berlin Verdächtigen misshandelt zu haben: Ihm seien die Worte in den Mund gelegt worden. Das hat die verantwortliche Reporterin nicht auf sich sitzen lassen.

          Die Berliner Polizei hat die in der britischen Zeitung „The Guardian“ erhobenen Vorwürfe, dass der erste Hauptverdächtige nach dem Terroranschlag von Berlin misshandelt worden sei, scharf zurückgewiesen. „Es ist komplett falsch, was da geschrieben wurde“, sagte Winfrid Wenzel, Leiter der Pressestelle, im Gespräch mit FAZ.NET. „Es entbehrt jeglicher Grundlage und wir waren entsetzt, als wir das gesehen haben.“

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Der „Guardian“ hatte aus einem exklusiven Gespräch mit Naveed B. zitiert und geschrieben, der Verdächtigte erinnere sich daran, „dass zwei Polizisten die Hacken ihrer Schuhe in seine Füße gruben, und dass einer mit einer Hand großen Druck auf seinen Nacken ausgeübt hat“. Als er sich später gegen Fotos und Entkleidung gewehrt habe, hätten sie ihn geschlagen.

          „Auch er ist fassungslos darüber“

          Wenzel sagte dazu: „Dieser Vorwurf ist falsch und entbehrt jeder Grundlage. Wir haben heute ein persönliches Gespräch mit dem Betroffenen geführt. Auch er ist fassungslos darüber, was in dem Artikel geschrieben wird.“ Naveed B. habe zwar bestätigt, dass er mit dem „Guardian“ in einer Pizzeria in Berlin gesprochen habe. Allerdings sei kein Übersetzer dabei gewesen, sondern nur ein flüchtiger Bekannter von ihm, der ebenfalls aus Pakistan stamme und nur gebrochen Englisch spreche. Dabei sei es wohl zu Übersetzungsfehlern gekommen.

          „Ein fachkompetenter Übersetzer war in der Pizzeria nicht dabei“, sagte Wenzel. „Und Naveed B. hat eindeutig gesagt: ,Mir wurden Sachen in den Mund gelegt. Kein Mensch hat mich geschlagen oder misshandelt'.“ Die Korrespondentin des Guardian stellte das auf Nachfrage des „rbb“ anders dar: Der Übersetzer habe ganz gut Englisch gesprochen, sie habe über drei Stunden ein Interview aufgezeichnet und den Pakistaner als verängstigt kennen gelernt.

          Wenzel sagte dagegen, dass es zu keiner Zeit Anhaltspunkte dafür gegeben habe, dass B. geschlagen oder verletzt worden ist. „Er wies keine sichtbaren Verletzungen auf und es gab keine Anzeichen für ein polizeiliches Fehlverhalten.“ Diese Aussagen stünden im Einklang mit den Wahrnehmungen der Polizisten, die seit dem 20. Dezember engen Kontakt zu Naveed B. hätten.

          Der Mann sei im Gegenteil dankbar dafür, wie sich die Polizei seit der unbegründeten Festnahme, die ihn natürlich irritiert habe, um ihn kümmere. Bereits seit dem Zeitpunkt seiner Entlassung aus dem Polizei-Gewahrsam am Abend des 20. Dezembers hätten Fachleute des Landeskriminalamts (LKA) sich intensiv um das Wohlergehen von Naveed B. bemüht.

          „Unter anderem ist ihm eine neue Unterkunft vermittelt worden, in der er nun als freier Mann uneingeschränkt leben kann. Darüber hinaus wurde er eindringlich darauf hingewiesen, dass Opferschutz-Experten des LKA für ihn 24 Stunden am Tag erreichbar sind, sofern er sich gefährdet oder bedroht sieht“, sagte der Polizeisprecher. Ob er sich wegen des Berichts beim „Guardian“ beschweren wird? „Nein“, sagte Wenzel. „Das hat uns heute genug unnötige Zeit gekostet. Aber mit Qualitätsjournalismus hat das nichts zu tun.

          Die verantwortliche Reporterin und Deutschland-Korrespondentin des „Guardian“ Kate Connolly hielt auf Twitter an ihrer Geschichte fest. Sie habe nach der Reaktion der Berliner Polizei auf ihren Artikel noch mal mit einem Übersetzer mit Naveed B. gesprochen. Demnach habe er zwar mit der Polizei gesprochen, aber zu den Beamten nicht gesagt, dass ihm "Worte in den Mund gelegt" worden seien.

          Weitere Themen

          Warten auf ein erstes Blinzeln

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Eintracht Frankfurt in Aufregung

          Behandlung von Hinteregger : Eintracht Frankfurt in Aufregung

          Die Nationale Anti-Doping-Agentur überprüft die Behandlung von Martin Hinteregger. Etwaige Vorwürfe weisen die Frankfurter mit Nachdruck zurück. Probleme gibt es auch bei der Verpflichtung von Bas Dost.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.