https://www.faz.net/-gum-95j97

Leiche auf Straße gefunden : Frau wurde von Peinigern im Wedding zu Tode gequält

  • Aktualisiert am

Der Verdächtige soll zur Drogenszene am Kottbusser Tor gehören. Bild: dpa

In einem Internetforum, das der Anbahnung von Sex-Dates dient, soll eine kurz vor Weihnachten in Berlin tot aufgefundene 55 Jahre alte Frau ihre mutmaßlichen Mörder kennengelernt haben.

          Die in Berlin-Wedding kurz vor Weihnachten tot aufgefundene 55-jährige Frau ist einem Bericht der Zeitung „B.Z.“ zufolge zu Tode gequält worden. Sie habe ihre mutmaßlichen Mörder zuvor in einem Internetforum kennengelernt. Am 30. Dezember hatte die Polizei am Flughafen Schönefeld einen 36-jährigen Mann und eine 27 Jahre alte Frau wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Mordes gefasst.

          Der Mann soll zur Drogenszene am Kottbusser Tor gehören und schon vorher polizeilich aufgefallen sein. Das Duo war den Angaben zufolge auf dem Weg in die Türkei. Die in Stoff gewickelte Leiche der 55-Jährigen war einen Tag vor Heiligabend auf einem Gehweg der Fehmarner Straße neben einem Bauschutt-Container entdeckt worden. Die Obduktion ergab, dass die Frau aus Reinickendorf unter massiver Gewalteinwirkung starb.

          Das Internetforum, in dem sich die Tatverdächtigen und ihr Opfer dem Blatt zufolge verabredeten, diene der Anbahnung von „Sex-Dates“, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Ermittlungen der Sicherheitsbehörden. Beim letzten Treffen in einer eigens angemieteten Wohnung soll das Duo die Frau aus Mordlust über längere Zeit zu Tode gequält haben. Von der Polizei war am Donnerstagabend vorerst keine Bestätigung des Berichts zu erhalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umstritten: An der geplanten Pkw-Maut gibt es viel Kritik.

          EuGH urteilt : Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

          Das Prestigeprojekt der CSU ist gescheitert: Der Europäische Gerichtshof gibt einer Klage von Österreich gegen die Maut in Deutschland statt. Die Richter halten die geplante Abgabe für diskriminierend.
          Matteo Salvini (Dritter von rechts) und Mike Pence (vierter von rechts) beim Gruppenfoto vor dem Weißen Haus am Montag

          Salvini in Washington : Imperiale Achse im Gepäck

          Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini preist bei seinem ersten Besuch in Washington Rom als verlässlichsten Partner in Europa an. Und verteilt Seitenhiebe gegen Paris, Berlin und Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.