https://www.faz.net/-gum-6vox7

Berlin : Unbekannter vergiftet Weihnachtsmarktbesucher

  • Aktualisiert am

Weihnachtsmarkt in Berlin Bild: dpa

Auf Berliner Weihnachtsmärkten hat ein unbekannter Täter mehreren Menschen vergifteten Glühwein angeboten. Zwei Frauen mussten zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.

          1 Min.

          Ein unbekannter Mann hat auf zwei Berliner Weihnachtsmärkten wildfremden Menschen giftige Getränke angeboten. Fünf Menschen wurde am Donnerstagabend schlecht, einige litten unter Bewusstseinsstörungen. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Zwei Frauen mussten stationär im Krankenhaus behandelt werden. Das Motiv für die Vergiftungen war zunächst völlig unklar.

          Der Mann sprach zunächst auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche einem 26 Jahre alten Studenten und seiner 24 Jahre alten Begleiterin an und schenkte ihnen kleine Schnapsfläschchen; angeblich, um die Geburt seiner Tochter zu feiern. Kurz nach dem Trinken litten die beiden Studenten unter starken Krampfanfällen und Erbrechen. Die 24-Jährige wurde bewusstlos und musste stationär im Krankenhaus behandelt werden.

          Später bot offenbar der gleiche Mann nach demselben Muster drei jungen Frauen auf einem Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz Schnapsfläschchen an. Alle drei mussten sich übergeben und litten unter Bewusstseinsstörungen. Eine der Frauen wurde ins Krankenhaus gebracht.

          Worum es sich bei der Substanz, die den Getränken vermutlich beigemischt worden war, handelte, war zunächst unklar. Bislang gebe es noch keine konkreten Hinweise auf den mutmaßlichen Täter, sagte ein Polizeisprecher und kündigte Untersuchungen an.

          Weitere Themen

          Zwei Wochen unter der Erde

          Minenunglück in China : Zwei Wochen unter der Erde

          Nach einer Explosion in einer chinesischen Goldmine am 10. Januar wurden nun elf der verschütteten Bergarbeiter gerettet. Zehn weitere Kumpel werden noch vermisst.

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen – allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Gerd Winner, No, 1983, Mischtechnik auf Leinwand

          F.A.Z. exklusiv : Huber und Dabrock gegen assistierten professionellen Suizid

          Evangelische Theologen haben für einen professionell assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen plädiert. Das darf niemandem gleichgültig sein, dem an der öffentlichen Präsenz des Christentums gelegen ist. Ein Gastbeitrag.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.

          Gorman-Übersetzung für F.A.Z. : Gütig, aber mutig, wild und frei

          Ihr Gedicht bewegte nicht nur Amerikaner: Amanda Gormans „The Hill We Climb“ steht in der Tradition von amerikanischem Rap und Slam Poetry und ist schwierig zu übersetzen. Wir veröffentlichen zwei für die F.A.Z. angefertigte Übertragungen ins Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.