https://www.faz.net/-gum-9yqol

Berlin : Unbekannte beschädigen Schwules Museum

  • Aktualisiert am

Der Haupteingang des Schwulen Museums in Berlin Bild: Picture-Alliance

In dem Berliner Museum ist eine Scheibe zu Bruch gegangen. Es sei jedoch unklar, ob es sich um einen gezielten Angriff handele. Nun ermittelt der Staatsschutz.

          1 Min.

          Unbekannte haben ein Fenster des Schwulen Museums im Berliner Ortsteil Tiergarten beschädigt. Am vergangenen Wochenende seien offenbar Steine gegen die Scheibe geworfen worden, teilte das Museum am Mittwoch mit. Mitarbeiter hätten die zwei Einschlaglöcher am Montag bemerkt. Es sei unklar, ob es sich um einen zufälligen oder gezielten Angriff handele, hieß es. Ein Bekennerschreiben gebe es nicht.

          Ein Polizeisprecher bestätigte den Vorfall, sprach aber von einem „unbekannten Gegenstand“, mit dem die Scheibe beschädigt worden sei. Diese sei nicht zu Bruch gegangen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittle. Möglicherweise gebe es einen schwulenfeindlichen Hintergrund der Tat. Im März 2016 war es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen: Damals waren Metallkugeln auf ein Fenster des Museums geschossen worden.

          Das Schwule Museum wurde 1984 gegründet und gilt nach eigenen Angaben als eines der größten LGBTQ-Museen der Welt. Es wird vom Land Berlin gefördert und ist im Moment wegen der Corona-Krise geschlossen. Die Wiedereröffnung sei für Mai geplant, hieß es.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Heiterer Moment: Angela Merkel im Februar 2018 bei der Vorstellung von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Generalsekretärin in Berlin

          Merkels Humor : Lachen, bis der Bauch wehtut

          In der Öffentlichkeit gab sich Angela Merkel oft spröde, dabei war sie hinter verschlossenen Türen voller Witz und Ironie. Zeit für eine Enthüllung.

          Verpuffte Reform : Wie groß wird der neue Bundestag?

          Der Bundestag hat eigentlich 598 Sitze, doch derzeit sitzen dort 709 Abgeordnete – und nach der Wahl könnten es noch viel mehr sein. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das kommt und was bisher dagegen unternommen wurde.

          Haitianer-Camp aufgelöst : Biden gibt nicht nach

          Der amerikanische Präsident Joe Biden schiebt Tausende Migranten nach Haiti ab, wo nach wie vor Chaos herrscht. Das Camp in Del Rio wurde aufgelöst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.