https://www.faz.net/-gum-9yqol

Berlin : Unbekannte beschädigen Schwules Museum

  • Aktualisiert am

Der Haupteingang des Schwulen Museums in Berlin Bild: Picture-Alliance

In dem Berliner Museum ist eine Scheibe zu Bruch gegangen. Es sei jedoch unklar, ob es sich um einen gezielten Angriff handele. Nun ermittelt der Staatsschutz.

          1 Min.

          Unbekannte haben ein Fenster des Schwulen Museums im Berliner Ortsteil Tiergarten beschädigt. Am vergangenen Wochenende seien offenbar Steine gegen die Scheibe geworfen worden, teilte das Museum am Mittwoch mit. Mitarbeiter hätten die zwei Einschlaglöcher am Montag bemerkt. Es sei unklar, ob es sich um einen zufälligen oder gezielten Angriff handele, hieß es. Ein Bekennerschreiben gebe es nicht.

          Ein Polizeisprecher bestätigte den Vorfall, sprach aber von einem „unbekannten Gegenstand“, mit dem die Scheibe beschädigt worden sei. Diese sei nicht zu Bruch gegangen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittle. Möglicherweise gebe es einen schwulenfeindlichen Hintergrund der Tat. Im März 2016 war es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen: Damals waren Metallkugeln auf ein Fenster des Museums geschossen worden.

          Das Schwule Museum wurde 1984 gegründet und gilt nach eigenen Angaben als eines der größten LGBTQ-Museen der Welt. Es wird vom Land Berlin gefördert und ist im Moment wegen der Corona-Krise geschlossen. Die Wiedereröffnung sei für Mai geplant, hieß es.

          Weitere Themen

          Wie im Wilden Westen

          FAZ Plus Artikel: Waffengewalt in New York : Wie im Wilden Westen

          In New York hat die Waffengewalt stark zugenommen. Allein am ersten Juli-Sonntag starben neun Menschen an Schussverletzungen. Die Häufung der Verbrechen in der Stadt ist bemerkenswert – und lässt düstere Erinnerungen wach werden.

          Wacken im Wohnzimmer

          Festival im Livestream : Wacken im Wohnzimmer

          Das größte Heavy-Metal-Festival der Welt soll nach der coronabedingten Absage als Online-Event stattfinden. Die Veranstalter sprechen von einem Lichtblick in der Krise.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang stellen den Verfassungsschutzbericht 2019 vor

          Rechtsextremismus : „Das ist eine Schande für unser Land“

          Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeichnet ein klares Bild: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus seien weiter die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, erklärt Innenminister Seehofer. „Wir müssen weiterhin wachsam und wehrhaft sein.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.