https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/berlin-ukrainerin-in-unterkunft-getoetet-ehemann-unter-mordverdacht-18357577.html

Ehemann unter Mordverdacht : Ukrainerin in Berliner Flüchtlingsunterkunft getötet

  • Aktualisiert am

Ein Fahrzeug der Kriminaltechnik fährt auf das Gelände der Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Alt-Hohenschönhausen. Bild: dpa

Vor den Augen ihrer Kinder wurde eine Ukrainerin am Samstag in einer Berliner Flüchtlingsunterkunft getötet. Gegen den Ehemann wurde Haftbefehl erlassen. Eine Mordkommission ermittelt.

          1 Min.

          Nach dem gewaltsamen Tod einer ukrainischen Frau in einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin hat ein Richter Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter erlassen. Dem 50-jährigen Ehemann des Opfers werde Totschlag vorgeworfen, teilte die Polizei am Sonntag auf Anfrage mit.

          Nach bisherigen Ermittlungen geriet das Paar aus der Ukraine in der Unterkunft in Alt-Hohenschönhausen am Samstag in Streit. Dabei soll der Mann seine 44-jährige Frau tödlich verletzt haben. Laut Staatsanwaltschaft starb sie an Stichverletzungen. Das habe die Obduktion ergeben.

          Nach Angaben aus dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) mussten die 6 und 17 Jahre alten Kinder des Paares die Tat mit ansehen. Die ältere Tochter habe Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes alarmiert, die sofort versucht hätten, das Leben der Mutter zu retten, so LAF-Sprecher Sascha Langenbach. Am Ende gelang das nicht.

          Alarmierte Polizeikräfte nahmen den Verdächtigen fest. Eine Mordkommission ermittelt. Die Familie war vor dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine nach Deutschland geflüchtet. Sie war laut LAF im Juni dieses Jahres in Berlin registriert worden und lebte seither in der Unterkunft. Die Ermittlungen zum Hergang und zu den Hintergründen der Tat dauern laut Polizei an.

          Die beiden Kinder des Paares – zwei Mädchen – wurden in die Obhut des Jugendamtes gegeben. Sie sollen nach Angaben Langenbachs zusammen bleiben können. Sie würden nach dem schrecklichen Geschehen auch psychologisch betreut. Für Beschäftigte und Bewohner in der Flüchtlingsunterkunft gebe es ebenfalls psychologische Hilfsangebote. Auch für sie seien die Vorkommnisse sehr belastend.

          Topmeldungen

          DFB-Direktor in der Kritik : Deutschlands Scheitern und Bierhoffs Verantwortung

          Nur zwei Spieler sollen sich intern für die „Mund halten“-Geste ausgesprochen haben. Es folgte das Vorrunden-Aus. Nach Jahren des Niedergangs ist der Verdruss über Bierhoff groß. Die Dienstreise nach Qatar könnte seine letzte gewesen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.