https://www.faz.net/-gum-abm6x

Angriff in Berlin : Polizei sucht mit Fahndungsbildern nach U-Bahn-Treter

  • Aktualisiert am

Vergangenen September hatte ein Mann einem Fahrgast der Berliner U5 unvermittelt ins Gesicht getreten. Der Täter konnte flüchten – nun fahndet die Polizei mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach einem Verdächtigen.

          1 Min.

          Nach einer U-Bahn-Attacke im September vergangenen Jahres sucht die Polizei Berlin nun mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach dem mutmaßlichen Täter. Der Mann soll einen Fahrgast unvermittelt mit dem Fuß gegen den Kopf getreten und diesen dabei leicht verletzt haben. 

          Die Tat hatte sich am 8. September vergangenen Jahres in einem U-Bahnzug der Linie U5, am U-Bahnhof Lichtenberg im Berliner Osten zugetragen. Beim Einfahren des Zuges in den U-Bahnhof soll der Gesuchte an der Halteeinrichtung des Wagons Schwung geholt und den sitzenden Fahrgast mit voller Kraft gegen den Kopf getreten haben. Der Fahrgast erlitt dabei eine Gesichtsverletzung und musste ambulant behandelt werden – der Täter konnte unbekannt flüchten.

          Die Polizei Berlin bittet Zeugen, die Angaben zum Gesuchten oder zum Tatgeschehen machen können, sich unter der Rufnummer 030 4664-334610 bzw. -334644, über die Internetwache der Berliner Polizei oder auch bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

          Weitere Themen

          Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 6,6

          1008 Neuinfektionen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 6,6

          Die Lage in Deutschland entspannt sich weiter. Die Zahl der neuen Corona-Fälle und der Inzidenzwert lagen abermals unter denen der Vorwoche. Die Ärzteschaft drängt angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante auf Tempo beim Impfen.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Impfung in der Moschee des marokkanischen Freundeskreises in Raunheim

          1008 Neuinfektionen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 6,6

          Die Lage in Deutschland entspannt sich weiter. Die Zahl der neuen Corona-Fälle und der Inzidenzwert lagen abermals unter denen der Vorwoche. Die Ärzteschaft drängt angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante auf Tempo beim Impfen.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.