https://www.faz.net/-gum-abm6x

Angriff in Berlin : Polizei sucht mit Fahndungsbildern nach U-Bahn-Treter

  • Aktualisiert am

Vergangenen September hatte ein Mann einem Fahrgast der Berliner U5 unvermittelt ins Gesicht getreten. Der Täter konnte flüchten – nun fahndet die Polizei mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach einem Verdächtigen.

          1 Min.

          Nach einer U-Bahn-Attacke im September vergangenen Jahres sucht die Polizei Berlin nun mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach dem mutmaßlichen Täter. Der Mann soll einen Fahrgast unvermittelt mit dem Fuß gegen den Kopf getreten und diesen dabei leicht verletzt haben. 

          Die Tat hatte sich am 8. September vergangenen Jahres in einem U-Bahnzug der Linie U5, am U-Bahnhof Lichtenberg im Berliner Osten zugetragen. Beim Einfahren des Zuges in den U-Bahnhof soll der Gesuchte an der Halteeinrichtung des Wagons Schwung geholt und den sitzenden Fahrgast mit voller Kraft gegen den Kopf getreten haben. Der Fahrgast erlitt dabei eine Gesichtsverletzung und musste ambulant behandelt werden – der Täter konnte unbekannt flüchten.

          Die Polizei Berlin bittet Zeugen, die Angaben zum Gesuchten oder zum Tatgeschehen machen können, sich unter der Rufnummer 030 4664-334610 bzw. -334644, über die Internetwache der Berliner Polizei oder auch bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In einem mobilen Impfzentrum im sächsischen Markkleeberg lässt sich eine Bürgerin am 10. Mai 2021 gegen Covid-19 impfen.

          Repräsentative Studie : Was die Sachsen über Corona denken

          Ist Sachsen ein Land der „Querdenker“? Ja und nein, ergab eine repräsentative Studie. Besonders weit gehen die Meinungen bei Leuten auseinander, die selbst eine Corona-Erkrankung durchgemacht haben.
          Ein Containerschiff läuft aus dem Hafen von Yantian aus

          Hafen von Yantian : Mega-Stau lähmt den Welthandel

          Unternehmen warten jetzt schon wochenlang auf Waren. Nun droht ein noch größerer Engpass als nach dem Stillstand im Suezkanal: Der Verkehr im Containerhafen Yantian in Shenzhen ist zur Hälfte lahmgelegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.