https://www.faz.net/-gum-8zo4q

Berlin-Alexanderplatz : Angriff auf einer U-Bahn-Treppe

  • Aktualisiert am

Der Täter wurde von den Überwachungskameras aufgezeichnet. Er trug eine dunkle Jacke mit der Aufschrift „Bulls“. Bild: Polizei Berlin

Völlig unvermittelt hat ein Unbekannter einen Mann hinterrücks die Treppe heruntergeschubst. Es ist bereits der zweite Fall innerhalb weniger Monate in Berlin. Die Polizei hat nun Fahndungsfotos veröffentlicht.

          1 Min.

          Kurz nach der Verurteilung des Berliner U-Bahn-Treters löst ein neuer ähnlicher Fall Empörung aus. Ein 38-jähriger Mann wurde im U-Bahnhof am Berliner Alexanderplatz brutal eine Treppe hinuntergestoßen. Der Angriff ereignete sich bereits in der Nacht zum 11. Juni. Die Polizei veröffentlichte am Dienstag Fahndungsfotos der Tat und des mutmaßlichen Täters.

          Eine weiteres Foto zeigt das Gesicht des Täters. Er schubste einen Mann die Treppe zur U-Bahn runter.

          Das Opfer wurde auf der Treppe von hinten gegen den Kopf geschlagen. „Durch die Wucht des Schlages stürzte der Angegriffene die gesamten Stufen der Zugangstreppe hinunter und stieß mehrfach mit dem Kopf gegen das Eisengeländer. Hierbei erlitt er eine schwere Kopfverletzung und zahlreiche Prellungen am ganzen Körper“, beschrieb die Polizei das Geschehen.

          Erst vergangene Woche war ein Mann, der eine junge Frau eine Treppe am U-Bahnhof Hermannstraße hinuntergetreten hatte, zu einer Haftstrafe von fast drei Jahren verurteilt worden. Der Angreifer war durch Aufnahmen einer Überwachungskamera ermittelt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.